TIF 105: Die Kontroverse um die Knabenbeschneidung

CHF 36.00 pro Stück

Beschreibung

Ausgabe 105 – Oktober 2012

Das so genannte «Beschneidungs-Urteil» des Landgerichtes Köln vom 7. Mai 2012 hat in Deutschland, in der Schweiz und weiteren Staaten eine äusserst hitzige Debatte ausgelöst. Das Landgericht betrachtet die rituelle Beschneidung von nicht urteilsfähigen Kindern als Körperverletzung des Kindes, die nicht seinem Wohl dient. Wichtig ist: Die Richter haben nicht die Beschneidung an sich zur Straftat erklärt, sondern die Beschneidung von nicht urteilsfähigen Kindern. Das Gericht befand, dass es den Eltern zumutbar sei, mit der Beschneidung zuzuwarten, bis ihre Söhne selbst entscheiden können, ob sie sich beschneiden lassen wollen oder nicht. Nach diesem Urteil weigerten sich einige Ärzte in verschiedenen europäischen Staaten weitere Beschneidungen durchzuführen. Auch das Kinderspital Zürich erliess für kurze Zeit ein Beschneidungsmoratorium, um über die Knabenbeschneidung nachzudenken. Die betroffenen religiösen Gemeinschaften dagegen reagierten verletzt und empört auf dieses Urteil. Sie betrachten diesen Richterspruch als Angriff auf ihren Glauben und ihre Tradition.

Bei der Debatte über die Knabenbeschneidung stehen sich zwei Menschenrechte gegenüber: Das Recht auf körperliche Unversehrtheit und das Recht auf Gewissens- und Religionsfreiheit. Das Kölner Urteil stellte ersteres über die Religionsfreiheit. Auch in der Schweiz gilt prinzipiell jeder Eingriff in den Körper eines anderen Menschen als Körperverletzung. Eine Operation ist nur straffrei, wenn der Patient seine Zustimmung dazu gegeben hat, respektive wenn man von dieser Zustimmung ausgehen kann (bei der Operation eines bewusstlosen Verletzten zum Beispiel). Bei Kindern liegt die Entscheidungsgewalt bei den Eltern. Sie sind juristisch gesehen in ihrer Entscheidung aber nicht frei, sondern an das Wohl des Kindes gebunden. Sie dürfen keine Entscheidung treffen, die dem Wohl des Kindes schadet. Dient die rituelle Aufnahme eines Säuglings in eine Religionsgemeinschaft seinem Wohl oder nicht? Dürfen Eltern dafür den Körper des Kindes irreversibel zeichnen lassen? Und falls ja, bis zu welchem Grad ist eine Körperverletzung im Namen des spirituellen oder sozialen Wohls dem Kind zuzumuten, beziehungsweise ab wann ist sie strafbar?

Diesen und weiteren Fragen widmet sich diese Ausgabe des «Thema im Fokus».

Preis- und Bestellliste

Hier können Sie die Liste aller Publikationen als ausfüllbare PDF-Datei herunterladen.

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer

Wunschliste

Die Wunschliste ist leer

Aktuell

  • 1

Kurse und Events

Trendtage Gesundheit Luzern

Trendtage Gesundheit Luzern 2020:

«Gesundheitsversorgung neu denken: Tanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit»

Mittwoch, 25. März 2020, 13.00 bis 18.30 Uhr 
und
Donnerstag, 26. März 2020, 9.00 bis 16.00 Uhr
(Breakfast-Session ab 7.30 Uhr, Frühstücks­buffet ab 7.00 Uhr)

Wie kann der Trend zur Öko­no­mi­sie­rung für Pa­ti­en­ten, Leis­tungs­er­brin­ger, Fi­nan­zie­rer und In­dus­trie und wei­tere Ak­teu­re ge­recht ge­steu­ert wer­den? Wie kann man die Ver­ant­wor­tung auf ver­schie­de­ne Schul­tern sinn­voll ver­tei­len?

Diese und wei­te­re Fra­gen ste­hen an den «Trend­ta­gen Ge­sund­heit 2020» im Zen­trum.

Prof. Dr. med. Bern­hard Eg­ger, Mit­glied der Eid-Kom­mis­sion, wird am 26. März 2020 um 9.30 Uhr zum The­ma «STOPP: Ge­sund­heits­ver­sor­gung auf dem ge­fähr­li­chen Weg in die In­dus­tri­a­li­sie­rung und Kom­mer­zi­a­li­sie­rung» re­fe­ri­eren.

Anmeldung
Hier können Sie sich für den Besuch dieser Veranstaltung anmelden.

Unsere nächs­ten Ver­an­stal­tun­gen und Kurse se­hen Sie hier.

 

Thema im Fokus

  • Die Di­gi­ta­li­sie­rung hat für Spi­tä­ler vie­le Vor­tei­le, weil mo­der­ne Kli­nik­in­for­ma­ti­ons­sys­teme eine ex­zel­len­te Ver­net­zung und Do­ku­men­ta­ti­on me­di­zi­ni­scher Da­ten er­mög­li­chen. Zu­gleich be­steht die Ge­fahr, dass Ärz­te und Pfle­gen­de vor lau­ter Da­ten den Pa­ti­en­ten / die Pa­ti­en­tin aus dem Fo­kus ver­lie­ren. Mit die­sen Fra­gen setzt sich die vor­lie­gen­de Ju­bi­läums­aus­ga­be des Ma­ga­zins «Thema im Fokus» aus­ei­nan­der.

     

    Die Zeitschrift Thema im Fokus rich­tet sich an Fach­per­so­nen aus dem Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen und al­le an ethi­schen Fra­gen in un­se­rer Ge­sell­schaft In­te­res­sier­ten. Sie wid­met sich ethi­schen Fra­gen im Ge­sund­heits­we­sen und in der Zi­vil­ge­sell­schaft.

    mehr…
  • 1

Varia

beratung

Gruppenberatung zu Patientenverfügung und Vorsorgedokumenten (Termin I)

Dienstag, 24. März 2020
14.00 bis 16.30 Uhr
Stiftung Dialog Ethik
Schaffhauserstrasse 418
8050 Zürich

In un­se­rer Grup­pen­be­ra­tung mit ma­xi­mal 12 Teil­neh­men­den ver­mit­telt lic. phil. Pat­ri­zia Kal­ber­mat­ten-Ca­sa­rotti Ba­sis­wis­sen über Pa­ti­en­ten­ver­fü­gun­gen und Vor­sor­ge­do­ku­men­te und un­ter­stützt Sie bei de­ren Er­stel­lung. In der Grup­pe er­hal­ten Sie auch An­re­gun­gen durch die An­lie­gen der an­de­ren Teil­neh­men­den.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Eine An­mel­dung ist ob­li­ga­to­risch. Bitte sen­den Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder rufen Sie uns an (Tel. +41 44 252 42 01).

 

AdobeStock 108947649

Die aus­füll­ba­re, in­ter­ak­ti­ve Lis­te aller Pu­bli­ka­ti­o­nen von Dia­log Ethik kön­nen Sie hier he­run­ter­la­den. Diese Liste fin­den Sie auch in un­se­rem Shop.

Neuster Tweet