Schweizer Eid

Seit geraumer Zeit mehren sich – im In- und Ausland – die Signale, dass die Berufsausübung von Ärztinnen und Ärzten unter einem zunehmenden ökonomischen Druck steht. Ein neuer Eid würde dem Schutz der Ärztinnen und Ärzte gegen berufsfremde und die Ehre des Berufs schädigende Verhaltenserwartungen dienen. Eine Kommission bestehend aus Vertretern der Medizin, der Ökonomie, der Psychologie, der Philosophie und Theologie schlägt einen neuen Ärzte-Eid vor.

Schweizer Eid – Gelöbnis für Ärztinnen und Ärzte

In der Ausübung meines Arztberufes verpflichte ich mich, wie folgt zu handeln:

  • Ich übe meinen Beruf nach bestem Wissen und Gewissen aus und nehme Verantwortung für mein Handeln wahr.
  • Ich betrachte das Wohl der Patientinnen und Patienten als vorrangig und wende jeden vermeidbaren Schaden von ihnen ab.
  • Ich achte die Rechte der Patientinnen und Patienten, wahre grundsätzlich ihren Willen und respektiere ihre Bedürfnisse sowie ihre Interessen.
  • Ich behandle die Patientinnen und Patienten ohne Ansehen der Person[1] und halte mich an das Arztgeheimnis.
  • Ich begegne den Patientinnen und Patienten mit Wohlwollen und nehme mir für ihre Anliegen (und die ihrer Angehörigen) die erforderliche Zeit.
  • Ich spreche mit den Patientinnen und Patienten ehrlich und verständlich und helfe ihnen, eigene Entscheidungen zu treffen.
  • Ich behandle die Patientinnen und Patienten nach den Regeln der ärztlichen Kunst und den aktuellen Standards, in den Grenzen meines Könnens, instrumentalisiere sie weder zu Karriere‑ noch zu anderen Zwecken und mute ihnen nichts zu, was ich mir selbst oder meinen Nächsten nicht zumuten würde.
  • Ich betreibe im Rahmen der mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten eine Medizin mit Augenmass und empfehle oder ergreife nur Massnahmen, die sinnvoll sind.
  • Ich wahre meine Integrität und nehme im Besonderen für die Zu‑ und Überweisung von Patientinnen und Patienten keine geldwerten Leistungen oder andersartigen Vorteile entgegen und gehe keinen Vertrag ein, der mich zu Leistungsmengen oder ‑unterlassungen nötigt.
  • Ich verhalte mich gegenüber Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen korrekt und wahrhaftig, teile mit ihnen mein Wissen und meine Erfahrung und respektiere ihre Entscheidungen und Handlungen, soweit vereinbar mit den ethischen und wissenschaftlichen Standards unseres Berufs.

[1] «Ohne Ansehen der Person» heisst: ohne Diskriminierung wegen Geschlecht, allfälliger Behinderung, Religion, sexueller Orientierung, Parteizugehörigkeit, ethnischer Herkunft, Sozial‑ oder Versicherungsstatus und Nationalität.

Der Schweizer Eid in anderen Sprachen: 

pdf Français: Serment Suisse (39 KB)

pdf Italiano: Giuramento svizzero (39 KB)

pdf English: Swiss Oath (38 KB)

Weitere Informationen:

pdf Frühere Fassung vom «Schweizer Eid» (2015) (110 KB)

pdf Internationaler Eid («WMA Declaration of Geneva», May 2006, October 2017) (45 KB)

pdf Erläuterungen zum «Schweizer Eid» (7. November 2017) (85 KB)

 

Liste der vereidigten Ärztinnen, Ärzte und Gesamtinstitutionen

Einzelne Ärztinnen und Ärzte haben die Möglichkeit, sich im Sekretariat der FMCH in Bern zu vereidigen (FMCH, Dufourstrasse 30, 3005 Bern, Tel. +41 32 329 50 00, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Mit ihrem Einverständnis werden sie dann in die Liste aufgenommen und wird ihr Name veröffentlicht.

Ganze Abteilungen, Kliniken und Spitäler, die sich bisher gemeinsam vereidigt haben, organisierten hierzu ein Event. Es gab Nachtessen in einem Restaurant oder draussen am Feuer im Wald. Ein gemeinsamer Event zum Ärzteeid könnte auch eine gemeinsame Schifffahrt oder einen gemeinsamen Ausflug sein. Der Fantasie sind diesbezüglich keine Grenzen gesetzt. Was zählt, ist allein das persönliche Engagement aller Beteiligten.

Organisationen, die sich zum Schweizer Eid bekennen

FMCH
FMH – Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte
SGHC - SSCC
Stiftung Dialog Ethik
Freiburger Spital
Medical Women Switzerland
swisma

Veranstaltungen, Vorträge, Webseiten, Artikel, Medienbeiträge, Hintergrundberichte und Bücher zum neuen Ärzte-Eid

Videos und Fotos zum neuen Ärzte-Eid

Video und Fotos vom 5. April 2019:

Vereidigung

Video vom 29. November 2018:

Der «Schweizer Eid» der Stiftung Dialog Ethik – Haltung und Selbstverständnis des ärztlichen Berufs (Referat von Prof. Dr. med. Bernhard Egger)

«Tagesschau» vom 2. November 2018:

Medizin mit Augenmass

«Tagesschau» vom 20. Juni 2018:

Hippokratischer Eid anpassen

Mitglieder der Eid-Kommission

Prof. Dr. Jean-Pierre Wils
Ordinarius für «Soziale und politische Philosophie und Kulturphilosophie» an der Philosophischen Fakultät der Radboud Universität Nijmegen (NL), wissenschaftlicher Beirat von Dialog Ethik, Leitung der Eidkommission

Dr. theol. Ruth Baumann-Hölzle
Institutsleitung, Stiftung Dialog Ethik

Prof. Dr. med. Bernhard Egger
Facharzt für Chirurgie, spez. Viszeralchirurgie; Chefarzt transversal der Klinik für Chirurgie HFR; freiburger spital / hôpital fribourgeois HFR, Vize-Präsident der fmCH

Dr. med. Max Giger
Facharzt für Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie, u. a. ehemaliger Präsident der Schweizerischen Arzneimittelkommission, ehemaliges Mitglied des Zentralvorstandes der FMH, wissenschaftlicher Beirat von Dialog Ethik

lic. oec. Claudia Käch
CEO, Regionalspital Surselva AG

cand. med. Audrey Kovatsch
Vertreterin der Ausbildungskommission, swimsa

Namir Lababidi
Leitender Arzt und Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in der Klinik Schützen in Aarau

Dr. med., lic. theol. Diana Meier-Allmendinger
Lei­ten­de Ärz­tin vom Am­bu­la­to­rium der Kli­nik Schüt­zen in Aarau, Institutsteam von Dialog Ethik

Dr. med. Judit Pòk Lundquist, ASAE
Fachärztin FMH für Gynäkologie/Geburtshilfe, ehemalige leitende Ärztin an der Frauenklinik des Universitätsspitals Zürich, Präsidentin des Stiftungsrats von Dialog Ethik

Dr. med. Pascal Schai
Leitender Arzt der Orthopädie im Kantonsspital Luzern, Wolhusen, Mitglied des Ethik-Forums, LUKS

Unterstützen auch Sie den Schweizer Eid mit einer Spende!

Postkonto: 85-291588-7
IBAN: CH82 0900 0000 8529 1588 7
(Vermerk: Schweizer Eid)

Ihre Meinung ist gefragt!

Was halten Sie von unserem neuen Schweizer Eid? Hinterlassen Sie uns bitte hier Ihren Kommentar.

 

Kommentare zum Schweizer Eid

Ich verstehe nicht, wofür es dazu einen Eid braucht - das müsste alles selbstverständlich sein!

Andrea Schäfer, Biomedizinische Analytikerin, 11. Oktober 2019


Zwingend nötig, damit sich auch medizinische Gutachter an die Würde des kranken Menschen halten müssten. Reine Aktengutachten für Versicherungen dürften nicht mehr erlaubt sein um sich eine goldene Nase zu verdienen. Die Patienten müssten nicht mehr leiden und hätten so die Möglichkeit nicht mehr abgeschoben zu werden. Bis heute hat man keine Chance sich dagegen wehren zu können.

Gabriella, Patient, 5. Juni 2019


Ein Eid sollte in sich schlüssig sein und keiner Erläuterung bedürfen.

Lukas Bauer, Medizinstudent Unifr, 4. Dezember 2018


Je trouve cela formidable. Cela tombe à pic.

Je suis justement dans une situation Ubuesque où clairement le personnel médical est soumis à des pressions économiques qui enlèvent tout sentiment humain et de compassion pour des détails d assurance. 
Ma mère de 85 ans est hospitalisée à Lucerne pour une fracture non déplacée du bassin. Nous habitons Genève, pour des raisons évidentes nous aimerions la rapatrier chez nous, la clinique de Maisonneuve est prête à l accueillir pour la physio etc.
Elle souffre terriblement car pour diverses raisons elle ne supporte pas les antalgiques. 
Elle ne peut pas trop bouger. 
Les médecins refusent de faire un rapport spécifiant un Transport couché ! Ils disent qu elle peut rentrer en voiture ! Alors qu elle n arrive ni a marcher ni à s asseoir !
Ils ne veulent pas non plus écrire qu elle a besoin de physio et de soins… Alors que le médecin chef de la clinique à Genève est prêt à la recevoir !
Cela dit elle a toutes les assurances lui permettant de bénéficier de tout cela pour autant que les médecins donnent leur aval ! 
Où est passé leur sentiment humain… Exigeraient ils cela de leurs proches ?
C est une petite situation… Mais je trouve que cela illustre ce qui se passe maintenant. J ai quitté il y a 15 ans ma profession d infirmière car déjà à cette époque là conception des soins commencait à se dégrader au profit de l administratif et de la gestion. IL EST BON DE RETROUVER DES VALEURS MORALES ET HUMAINES MERCI DE VOTRE INITIATIVE BRAVO !

Raffaela Torello, Massotherapeute, infirmière, 26. Juli 2018


SEHR GUT

Stephan von Arx, Arzt allg. Medizin, 20. Juni 2018


[…] Wie könnte ein “Aristotelischer Eid” für Psychologen formuliert sein? Schauen wir uns doch zum Vergleich erst einmal den Hippokratischen Eid an. Die Medizinerzunft diskutiert seit ein paar Jahren den Vorschlag, den historischen Eid, der noch dem Gott Apollon huldigt, zeitgemäßer zu machen. Hier ist ein Ausschnitt aus den neu vorgeschlagenen Formulierungen, ausgearbeitet von der Arbeitsgruppe (Eidkommission) des schweizerischen Instituts “Dialog Ethik“, einer Non-Profit-Organisation in Zürich (die nachfolgenden Auszüge stammen aus deren Webseite “Schweizer Eid“): […]

Vielen Dank für diesen neuen Eid, der die aktuelle Situation auch im deutschen Gesundheits­system aufgreift und ein starkes Instrument werden könnte, Ärztinnen und Ärzten Orientierung und Rückhalt zu geben, auf Missstände hinzuweisen und/oder diese nicht mitzutragen. Gerade Anfängerinnen und Anfänger sind häufig erschrocken über z.B. den wirtschaftlichen Druck in den Kliniken, der sehr wohl Einfluss auf ihre Entscheidungen nimmt und das Wohl der Patientinnen und Patienten immer wieder in den Hintergrund rücken lässt. Insbesondere der letzte Punkt zwingt zum Umdenken, denn auch innerhalb von Tarifverträgen ist es teilweise möglich, dass so genannte „Zielvereinbarungen“ getroffen werden. Dies soll zwar die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Wertschöpfung teilhaben lassen und stellt tatsächlich ein Instrument der Anerkennung dar. Dass solche Zielvereinbarungen aber ebenfalls das Wohl der Patientinnen und Patienten aus dem Blickfeld rückt, wird vergessen. Wir brauchen eine grundsätzliche Anerkennung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch faire Grundlöhne und faire Arbeitsbedingungen.

Mir ist positiv aufgefallen, dass Ärztinnen bei der Nennung von „Kolleginnen und Kollegen“ konsequent mitgedacht und angesprochen werden, ich würde mich freuen, wenn dies auch bei Patientinnen und Patienten so wäre, vielleicht könnte man das in den Text noch einfügen? Oder vielleicht sogar von Kolleg*innen und Patient*innen sprechen? Und unter dem vierten Punkt könnte man noch „sexuelle Orientierung“ und „sexuelle Identität“ mit aufnehmen.

Vielen Dank für diesen tollen Vorstoß, der ärztlichen Tätigkeit einen aktuellen moralischen Handlungsrahmen zu geben!

Merle Michaelsen, Ärztin in Weiterbildung (Gynäkologie und Geburtshilfe), 1. Sept. 2017

Aktuell

  • 1

Kurse und Events

Jubiläums-Ethik-Foren-Treffen 2019

«Von der Information zum Dialog – mehr­di­men­si­o­na­le Kom­mu­ni­ka­ti­on in Spital und Heim»

Donners­tag, 28. No­vem­ber 2019
13.30 bis 17.00 Uhr (mit Apéro)
Kinder­spital Zürich

Das Jubiläums-Ethik-Foren-Treffen am Kinder­spital Zürich zu «20 Jahre Dialog Ethik» be­schäftigt sich mit den ver­schie­de­nen Fa­cet­ten des Ver­hält­nis­ses von In­for­ma­ti­on und Dialog in Spital und Heim.

Das Ethik-Foren-Treffen rich­tet sich an alle in Or­ga­ni­sa­ti­o­nen des Ge­sund­heits­we­sens tä­ti­gen Fach­per­so­nen.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen fin­den Sie auf dieser Seite und diesem Flyer.

Anmeldung
Bitte sen­den Sie eine E-Mail an info@dialog-ethik.ch.

AdobeStock 159606467

Unsere nächs­ten Ver­an­stal­tun­gen und Kurse se­hen Sie hier.

 

Thema im Fokus

  • Wegen des Vor­schlags der eid­ge­nös­si­schen Volks­ini­ti­a­ti­ve «Or­gan­spen­de för­dern – Le­ben ret­ten» der Jeu­ne Chamb­re In­ter­na­ti­o­nale (JCI) für eine Ge­set­zes­än­de­rung ist die De­bat­te um die ge­setz­li­chen Richt­li­ni­en der Trans­plan­ta­ti­ons­me­di­zin, ge­nau­er der Or­gan­spen­de, wie­der ak­tu­ell. Ge­mäss der Ini­ti­a­ti­ve wür­den al­le Er­wach­se­nen, die die me­di­zi­ni­schen Kri­te­ri­en er­fül­len, zu Or­gan­spen­dern, wenn sie dem nicht zu Leb­zei­ten wi­der­spro­chen ha­ben.

     

    Die Zeitschrift Thema im Fokus rich­tet sich an Fach­per­so­nen aus dem Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen und al­le an ethi­schen Fra­gen in un­se­rer Ge­sell­schaft In­te­res­sier­ten. Sie wid­met sich ethi­schen Fra­gen im Ge­sund­heits­we­sen und in der Zi­vil­ge­sell­schaft.

    mehr…
  • 1

Varia

Samstagsseminar 2019

«Mitten­drin, nicht nur dabei» (Theo­logisch-philo­sophische Über­legungen zu Würde und Empathie in Medizin und Pflege)

In wel­chem Ver­hält­nis ste­hen Men­schen­wür­de und Em­pa­thie? Und kann es sein, dass Wür­de nicht nur ein ethisch-phi­lo­so­phisch be­grün­de­tes Men­schen­recht ist, son­dern ein neu­ro­bio­lo­gisch ver­an­ker­ter in­ne­rer Kom­pass, der uns in die La­ge ver­setzt, uns als so­zi­a­le We­sen wahr­zu­neh­men, die durch Em­pa­thie und Mit­ge­fühl mit an­de­ren Ge­schöp­fen ver­bun­den sind?

Die­se und wei­tere Fra­gen wer­den an fünf Sams­ta­gen be­han­delt:

  • 26. Oktober 2019
  • 9., 23. und 30. November 2019
  • 14. Dezember 2019

Die­ses Se­mi­nar wird von Dr. theol. Claudia Mehl ge­lei­tet. Es ist für alle In­te­res­si­er­ten of­fen.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen und das An­mel­de­for­mu­lar fin­den Sie hier und auf dem Se­mi­nar­flyer.

Kranke RGB small

Neuster Tweet