TIF 104: Einforderungsrecht

TIF 104: Einforderungsrecht
CHF 36.00 pro Stück
Auswahl:

Beschreibung

Ausgabe 104 – August 2012

  • Für Einzelpersonen: CHF 36.00 (PDF-Version ist nicht zur Weiterverbreitung berechtigt)
  • Für Organisationen: CHF 98.00 (PDF-Version ist zur internen Weiterverbreitung berechtigt)

Der urteilsfähige Patient darf jederzeit eine medizinische Behandlung ablehnen. Dieses so genannte «Abwehrrecht» ergibt sich durch das in der Bundesverfassung verankerte Recht auf persönliche Freiheit, welches auch das Recht auf Selbstbestimmung beinhaltet. Demnach muss jeder urteilsfähige Patient über die medizinischen Massnahmen aufgeklärt sein, die an ihm vorgenommen werden sollen, und ihnen zustimmen. Ohne Einwilligung darf der Arzt – ausser in Notfallsituationen oder in der Situation einer Fremdgefährdung – keine Massnahmen ergreifen.

Wie weit reicht das Recht auf Selbstbestimmung der Patientin und des Patienten? Hat der Patient neben dem Abwehrauch ein Einforderungsrecht und falls ja, wie weit reicht dieses Recht? Darf der Patient (oder dessen Stellvertreter) auch explizit Therapien von der behandelnden Ärztin einfordern oder anordnen, welches Medikament sie verschreiben muss? Kann der Stellvertreter einer urteilsunfähigen Patientin vom Behandlungsteam verlangen, dass es alle medizinischen und technischen Massnahmen einsetzt, um die Patientin am Leben zu erhalten, auch wenn die Massnahmen nach Einschätzung des Behandlungsteams sinnlos sind?

Der Patient hat ein Einforderungsrecht, es wird auch als Recht auf Teilhabe bezeichnet. Das Recht findet sich zum Beispiel in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP). Danach hat jeder Patient das Recht auf Behandlung und Betreuung in dem dort beschriebenen Umfang. Die Grundversicherung zahlt jene Therapien und Behandlungen, die wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sind (WZW-Kriterien). Doch was heisst wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich? Wer bestimmt den therapeutischen Nutzen? Die behandelnde Ärztin, der Patient, die Behörde, die Krankenversicherung, die Politik, das Gericht? Und kann ein Patient alle Therapien, die grundsätzlich als wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich beurteilt werden, vom behandelnden Arzt verlangen oder kann der Arzt eine Behandlung auch ablehnen?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich diese Ausgabe von «Thema im Fokus».

Gilt für die Ausgaben Nr. 0 bis 93:

  • Für Einzelpersonen: Ein Exemplar des Buches «Gutes Leben – gutes Sterben» von Denise Battaglia und Ruth Baumann-Hölzle (Hrsg.) im Wert von CHF 34.– ist gratis inbegriffen.
  • Für Organisationen: Ein Exemplar des Buches «Ethikwissen für Fachpersonen» von Christof Arn und Tatjana Weidmann-Hügle (Hrsg.) im Wert von CHF 38.– ist gratis inbegriffen.

Preis- und Bestellliste

Hier können Sie die Liste aller Publikationen als ausfüllbare PDF-Datei herunterladen.

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer

Wunschliste

Die Wunschliste ist leer

News

  • Positionspapier «Sozialethische Überlegungen zum Umgang mit Sterben und Tod»

    Positionspapier «Sozialethische Überlegungen zum Umgang mit Sterben und Tod»

    Sie kön­nen unser neues Po­si­tions­papier als PDF-Do­ku­ment in un­se­rem Shop be­stel­len. Be­achten Sie bitte auch das An­ge­bot für Organi­sa­tionen oder Ein­zel­per­sonen.
    mehr…
  • Ausgabe Nr. 149 der Ethikzeitschrift «Thema im Fokus»

    Ausgabe Nr. 149 der Ethikzeitschrift «Thema im Fokus»

    «Mo­ra­li­sche Kos­ten der Pan­de­mie», unter die­sen Ti­tel ha­ben wir die vor­lie­gen­de Aus­ga­be un­se­res Ma­ga­zins «Thema im Fokus» ge­stellt.
    mehr…
  • Unser Shop

    Unser Shop

    Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden hier unsere Publi­kati­onen, Abon­ne­ments, Pati­en­ten­ver­fü­gun­gen, Stu­dien­be­richte, In­for­ma­tions­bro­schüren so­wie das «Per­sön­liche Vor­sorge­dossier» und den USB-Stick von Dialog Ethik.
    mehr…
  • Engagieren Sie sich mit uns!

    Engagieren Sie sich mit uns!

    Wir vom Förder­verein Dialog Ethik engagieren uns für ein Ge­sundheits­wesen, das sich durch Ver­ant­wor­tung, Respekt und Ge­rechtig­keit aus­zeich­net. Und zwar da­durch, dass wir Dialog Ethik fi­nan­zi­ell und ide­ell unter­stüt­zen.
    mehr…
  • 1

Aktuell

Verschoben auf 2022

➞ Zweitägiger Kurs für Ärztinnen und Ärzte vom 21. / 22. Juni 2021

«Sterben und Tod»

hand in hand 1686811

Das genaue Da­tum folgt spä­ter.

Dieser Kurs gilt als «approved by» Logo SIWF ISFM FMH ApprovedBy 4f AdobeRGB (8 Credits je Tag, ins­ge­samt max. 16 Cre­dits). Wei­te­re In­for­ma­ti­onen und das An­mel­de­for­mu­lar fin­den Sie hier.

 

 

Kurs­angebote 2021 und 2022

Unsere nächs­ten Kurse und Ver­an­stal­tun­gen se­hen Sie hier.

Die aktuellen Kurs- und Seminar­flyer können Sie hier he­run­ter­laden.

 

 

Schutz­konzept für die Bildungs­an­gebote der Stiftung Dialog Ethik

dialog ethik

3G

 

 

Neues Buch

«Galileis Fernrohr und das Menschen-Bild»
(von Denise Battaglia)

Coverbild Galileis Fernrohr

Die neuen Bio­tech­no­lo­gi­en ha­ben tief­grei­fen­de Fra­gen zum Mensch­sein aus­ge­löst, wie die De­bat­ten um «unser» Men­schen­bild zei­gen. Wie wir mit mensch­li­chem Le­ben vor der Ge­burt oder mit Men­schen am Le­bens­ende um­ge­hen, be­rührt unser Selbst­ver­ständ­nis. Diese Di­lem­ma­ta ha­ben wir an die An­ge­wand­te Ethik de­le­gi­ert, die aber der an­thro­po­lo­gi­schen Fra­ge aus­weicht.

Die­ses Buch ver­sucht ent­lang der letz­ten 500 Jahre und ent­lang der wis­sen­schaft­li­chen Men­schen-Bil­der die Krise un­se­res heu­ti­gen Selbst­ver­ständ­nis­ses he­raus­zu­schä­len. Es zeigt sich, dass die wis­sen­schaft­liche An­thro­po­lo­gie seit Be­ginn von den Me­di­zi­nern be­stimmt und von der Technik ge­trie­ben wird – wie die An­ge­wandte Ethik heute.

Sie kön­nen das Buch in un­se­rem Shop be­stel­len.

 

 

General­ver­sammlung und Jahres­versand des Förder­vereins 2021

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen da­rüber fin­den Sie hier.

Kommentare

  • 1

Corona-Situation

Coronavirus weisser Hintergrund

Stellungnahmen

mehr…

 

Videos / Filme

mehr…

 

Merkblätter / Empfehlungen

 

Medien­mit­teilungen

BAG Logo PSY Wohlbefinden rgb d

Inclusion Handicap

mehr…

Neuster Tweet