TIF 94: Tiefe Hirnstimulation

TIF 94: Tiefe Hirnstimulation
CHF 36.00 pro Stück

Beschreibung

Ausgabe 94 – Dezember 2010

Stellen Sie sich vor: Tief in ihrem Gehirn sitzt eine Elektrode, die andauernd ein Hirnareal mit Strom stimuliert, damit Sie normal leben können. Diese Vorstellung mag auf den ersten Blick ein mulmiges Gefühl auslösen, doch für zehntausende Personen ist eine solche «Tiefe Hirnstimulation» bereits Realität. Dieses Verfahren, dessen experimentelle Anwendung vor über 20 Jahren begonnen hat, gilt heute als anerkannte Therapie für diverse Krankheiten – insbesondere Parkinson – und wird zunehmend experimentell zur Therapie psychischer Störungen wie beispielsweise Depression genutzt.

Das Verfahren weckt aber auch Ängste, zumal es in ein für unser Personsein zentrales Organ eingreift, das Gehirn. Mancherorts werden gar Befürchtungen laut, die Tiefe Hirnstimulation erlaube dereinst ein «Enhancement» des Menschen, der durch Stimulation geeigneter Hirnareale glücklicher oder aber gefügiger gemacht werden soll. Diese Befürchtungen sind zwar abwegig angesichts der Risiken, die Hirnoperationen mit sich bringen – weisen aber auf den kulturellen Ballast hin, den neurochirurgische Verfahren zuweilen mit sich tragen. Nicht selten verweisen Medizinethiker, die sich mit der Tiefen Hirnstimulation auseinandersetzen, auf die dunkle Zeit der Psychochirurgie, als mittels kruder Eingriffe (so genannter Lobotomien) psychisch kranke Menschen ruhiggestellt wurden.

In dieser Ausgabe des «Thema im Fokus» wollen wir uns dem Thema von einer sachlicheren Perspektive aus nähern. In einem Übersichtsartikel wird der Stand des Wissens hinsichtlich Wirkungen und Nebenwirkungen der Tiefen Hirnstimulation mit Bezug auf Parkinson und hinsichtlich neuer Anwendungen im Bereich Psychiatrie vorgestellt. Im Interview mit Ethan Taub, dem Leiter der Funktionellen Neurochirurgie in der neurochirurgischen Abteilung des Universitätsspitals Basel, gehen wir unter anderem auf die klinischen und praktischen Aspekte dieser neuen Therapie ein. Wir hoffen, dass Sie als Leserschaft damit einen fundierten Überblick zu dieser neuen und zunehmend wichtigen therapeutischen Option erhalten.

Und schliesslich noch eine Meldung in eigener Sache: Ab dieser Ausgabe stösst Sabine Müller neu zu unserem Redaktionsteam. Sie studierte Physik, promovierte in Philosophie und arbeitet seit einigen Jahren erfolgreich im Bereich Medizinethik. Derzeit ist sie Leiterin der Arbeitsgruppe «Neurophilosophie, Neuroethik und Medizinethik» an der Charité Berlin. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Sabine Müller, die in dieser Ausgabe den Hauptartikel verfasst hat.

Preis- und Bestellliste

Hier können Sie die Liste aller Publikationen als ausfüllbare PDF-Datei herunterladen.

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer

Wunschliste

Die Wunschliste ist leer

Aktuell

  • 1

Kurse und Events

beratung

Gruppenberatung zu Patientenverfügung und Vorsorgedokumenten (Termin I)

3. September 2020, 14.00 bis 16.30 Uhr, Seminarraum

In un­se­rer Grup­pen­be­ra­tung mit ma­xi­mal 12 Teil­neh­men­den ver­mit­telt lic. phil. Pat­ri­zia Kal­ber­mat­ten-Ca­sa­rotti Ba­sis­wis­sen über Pa­ti­en­ten­ver­fü­gun­gen und Vor­sor­ge­do­ku­men­te und un­ter­stützt Sie bei de­ren Er­stel­lung. In der Grup­pe er­hal­ten Sie auch An­re­gun­gen durch die An­lie­gen der an­de­ren Teil­neh­men­den.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Eine An­mel­dung ist ob­li­ga­to­risch. Bitte sen­den Sie eine E-Mail an info@dialog-ethik.ch oder rufen Sie uns an (Tel. +41 44 252 42 01).

Unsere nächs­ten Ver­an­stal­tun­gen und Kurse se­hen Sie hier.

Die aktuellen Kurs- und Seminarflyer können Sie hier herunterladen.

 

General­versammlung und Jahres­versand des Förder­vereins

Durch die Corona­virus-Krise ver­zö­gern sich die Ein­la­dung zur Ge­ne­ral­ver­samm­lung und der jähr­liche Do­ku­men­ten­ver­sand.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen fin­den Sie hier.

 

Thema im Fokus

  • «Wir wissen es nicht» – «dieses Ein­ge­ständ­nis habe ich bei so man­chen Ex­per­ten­aus­sa­gen ver­misst», sagt Pro­fes­sor Reto Sto­cker in seiner auf die ver­gan­ge­nen Mo­na­te be­zo­ge­nen Re­tro­spek­ti­ve als In­ten­siv­me­di­zi­ner (Sei­te 34). Viele Fra­gen rund um Co­vid-19 sei­en of­fen, weil For­schungs­re­sul­ta­te, er­mit­telt nach wis­sen­schaft­li­chen Kri­te­ri­en, schlicht noch nicht vor­lie­gen wür­den.

    Keine Ant­wor­ten auf bren­nen­de Fra­gen be­kom­men, da­mit müs­sen wir in die­ser Krise le­ben. Das heisst aber nicht, dass wir keine Fra­gen stel­len dür­fen, im Ge­gen­teil! Hin­schau­en, da­hin­ter schau­en – die­sem An­spruch wol­len wir in un­se­rer Juni-Aus­ga­be des Ma­ga­zins «Thema im Fokus» in­halt­lich ge­recht wer­den.

     

    Die Zeitschrift Thema im Fokus rich­tet sich an Fach­per­so­nen aus dem Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen und al­le an ethi­schen Fra­gen in un­se­rer Ge­sell­schaft In­te­res­sier­ten. Sie wid­met sich ethi­schen Fra­gen im Ge­sund­heits­we­sen und in der Zi­vil­ge­sell­schaft.

    mehr…
  • 1

Varia

Coronavirus weisser Hintergrund

Aktuelles zum Thema «Coronavirus/Covid-19»

 

AdobeStock 108947649

Die aus­füll­ba­re, in­ter­ak­ti­ve Lis­te aller Pu­bli­ka­ti­o­nen von Dia­log Ethik kön­nen Sie hier he­run­ter­la­den. Diese Liste fin­den Sie auch in un­se­rem Shop.

Neuster Tweet