Qualitätskriterien für Patienteninformationsmaterialien und Beratung

Pionierprojekt

Qualitätskriterien für Patienteninformation und Beratung im Gesundheitswesen – gegenseitig informiert und orientiert entscheiden

Durch die Spezialisierung und die Fortschritte in der Behandlung von Krankheiten sind immer mehr Fachpersonen in die Abklärungs- und Behandlungskette eingebunden. Patientinnen und Patienten werden dadurch sequenziell oder parallel von verschiedenen medizinischen und anderen Fachpersonen behandelt, gepflegt und betreut. Krankheit und Kranksein greift mehr oder weniger stark in die Lebensbezüge der betroffenen Menschen ein, sodass grundlegende Aspekte der persönlichen Existenz bedroht sein können. Gute und verständliche Informationsmaterialien sind insbesondere bei komplexen und ungewissen Krankheitsverläufen für Patientinnen und Patienten eine Grundvoraussetzung, um informiert, reflektiert und orientiert die für ihr Leben notwendigen Anpassungsprozesse vollziehen zu können.

Dialog Ethik hat zusammen mit der Vereinigung der Schweizer Ärzteschaft «FMH» evidenzbasierte Qualitätskriterien für die Erstellung von Patienteninformationsmaterialien (PIM) entwickelt. Diese Qualitätskriterien wurden mit Orientierungs-, Gestaltungs-, und Entscheidungsfragen zu PIM+ erweitert und mit einem Leitfaden zur Schaffung von Beratungsinstrumenten und als Entscheidungshilfe für Fachpersonen ergänzt. Durch Fragen an Patientinnen und Patienten kann die jeweilige Fachperson ein besseres Verständnis für die Situation der Betroffenen entwickeln. Zudem erhalten auch die betroffenen Menschen die Möglichkeit, mit exemplarischen Fragen ihre Situation, ihre Gefühle, ihre Befürchtungen und ihre Ängste gründlicher zu reflektieren. Die PIM+ als evidenzbasierte Grundlagen für den Beratungs- und Entscheidungsprozess tragen wesentlich zum Aufbau des Vertrauensverhältnisses zwischen Patientinnen und Patienten und Fachpersonen bei und fördern die interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen.

Die Qualitätskriterien mit der Entscheidungshilfe wurden entwickelt – auf der Seite der Stiftung Dialog Ethik – von Andrea Abraham, Ruth Baumann-Hölzle, Carmelo Di Stefano, Daniel Gregorowius, Hildegard Huber, Patrizia Kalbermatten-Casarotti und Mirjam Mezger mit Unterstützung von – auf der Seite der FMH – Esther Kraft, Jürg Nadig und Jürg Pfisterer.

Der Schlussbericht zu diesem Projekt ist in zwei Versionen in unserem Webshop erhältlich (sie sind inhaltlich gleich):

Eine Leseprobe können Sie hier herunterladen:

Die Zusammenfassung des Schlussberichts können Sie in folgenden Sprachen gratis herunterladen:

Diesem Thema ist die Spezialausgabe Nr. 138 unserer Zeitschrift Thema im Fokus gewidmet.

In die­ser Spe­zi­al­aus­ga­be von The­ma im Fo­kus stellen wir das in Zu­sam­men­ar­beit der Schwei­ze­ri­schen Aka­de­mie für Qua­li­tät in der Me­di­zin (SAQM), der Ver­bin­dung der Schwei­zer Ärz­tin­nen und Ärz­te (FMH) und des In­sti­tuts für Ethik im Ge­sund­heits­we­sen der Stif­tung Dia­log Ethik ent­stan­de­ne Pi­lot­pro­jekt «Qua­li­täts­kri­te­ri­en für Pa­ti­en­ten­in­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­a­li­en und Ent­schei­dungs­hil­fe am Bei­spiel des in­ter­pro­fes­si­o­nel­len, sek­to­ren­über­grei­fen­den Be­hand­lungs­pfads Ko­lo­rek­tal­kar­zi­nom» vor­. Diese Ausgabe enthält u. a. Beiträge von Dr. med. Chris­toph Boss­hard, Vi­ze-Prä­si­dent der FMH, Eri­ka Zil­te­ner, Prä­si­den­tin des Dach­ver­bands Schwei­ze­ri­scher Pa­ti­en­ten­stel­len, Dr. med. Ju­dit Pòk Lund­quist, Prof. Dr. An­ge­li­ka Ze­ge­lin und der Psy­cho­the­ra­peu­tin M. A. An­ni­na Hess-Ca­bal­zar.

Diese Spezialausgabe ist hier in unserem Webshop erhältlich ist.

Hier können Sie eine Leseprobe von dieser Ausgabe herunterladen.

Interprofessioneller und sektorenübergreifender Behandlungspfad Kolorektalkarzinom

Das in Zusammenarbeit mit der FMH durchgeführte Projekt der Stiftung Dialog zu den Qualitätskriterien für Patienteninformationen und die Entscheidungshilfe basiert auf dem Projekt zum interprofessionellen, sektorenübergreifenden Behandlungspfad Kolorektalkarzinom der FMH, in dessen Rahmen 20 Fachgesellschaften und Berufsgruppen Grundlagen für eine qualitativ hochwertige und nach evidenzbasierten Richtlinien ausgerichtete Versorgung für das Kolorektalkarzinom geschaffen haben.

Nähere Informationen zu diesem Projekt: