Qualitätskriterien für Patienteninformationsmaterialien und Entscheidungshilfe am Beispiel des interprofessionellen, sektorenübergreifenden Behandlungspfads Kolorektalkarzinom (gedruckte Version)

Cover FMH-Schlussbericht Rahmen
CHF 29.50 pro Stück

Beschreibung

Schlussbericht zur Studie:
Qualitätskriterien für Patienteninformationsmaterialien und Entscheidungshilfe am Beispiel des interprofessionellen, sektorenübergreifenden Behandlungspfads Kolorektalkarzinom

ISBN 978-3-905757-05-7
108 Seiten
Gedruckte Version

pdf Leseprobe (570 KB)

Die Viel­falt von Pa­ti­en­ten­in­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­a­li­en und ihre un­ter­schied­li­che Qua­li­tät in einem kom­ple­xen, frag­men­ti­er­ten Ge­sund­heits­sys­tem stel­len eine gros­se Her­aus­for­de­rung dar. Das In­ter­dis­zi­pli­nä­re In­sti­tut für Ethik im Ge­sund­heits­we­sen der Stif­tung Dia­log Ethik hat da­her im Auf­trag der Ver­bin­dung der Schwei­zer Ärz­tin­nen und Ärz­te «FMH» evi­denz­ba­si­er­te Qua­li­täts­kri­te­ri­en für Pa­ti­en­ten­in­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­a­li­en (PIM) ent­wi­ckelt. Die­se Qua­li­täts­kri­te­ri­en wur­den mit Ori­en­tie­rungs-, Ge­stal­tungs- und Ent­schei­dungs­fra­gen zu einer PIM+ er­wei­tert und mit einem Leit­fa­den zur Schaf­fung einer Ent­schei­dungs­hil­fe er­gänzt. Der Leit­fa­den ent­hält Fra­gen zur Be­zie­hungs­ge­stal­tung zwi­schen Pa­ti­en­tin oder Pa­ti­ent und der Fach­pe­rson in Be­hand­lung, Pfle­ge und Be­treu­ung. Die er­gänz­ten PIM+ zei­gen auf, was aus Pa­ti­en­ten­sicht re­le­vant ist und wie Fach­per­so­nen die Ver­sor­gungs­qua­li­tät und die in­ter­pro­fes­si­o­nel­le Zu­sam­men­ar­beit in einem kom­ple­xer wer­den­den Ge­sund­heits­sys­tem för­dern kön­nen.

Die Qua­li­täts­kri­te­ri­en mit der Ent­schei­dungs­hi­lfe wur­den ent­wi­ckelt – auf der Sei­te der Stif­tung Dia­log Ethik – von And­rea Abra­ham, Ruth Bau­mann-Hölzle, Car­me­lo Di Ste­fa­no, Da­ni­el Gre­go­ro­wius, Hil­de­gard Hu­ber, Pat­ri­zia Kal­ber­mat­ten-Ca­sa­ro­tti und Mir­jam Mez­ger mit Un­ter­stüt­zung von – auf der Sei­te der FMH – Esther Kraft, Jürg Na­dig und Jürg Pfis­te­rer-Graber.

Die PDF-Ver­si­on die­ses Schluss­be­richts kön­nen Sie hier kau­fen.

Preis- und Bestellliste

Hier können Sie die Liste aller Publikationen als PDF-Datei herunterladen.

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer

Wunschliste

Die Wunschliste ist leer

Aktuell

  • 1

Kurse und Events

Jubiläums-Ethik-Foren-Treffen 2019

«Von der Information zum Dialog – mehr­di­men­si­o­na­le Kom­mu­ni­ka­ti­on in Spital und Heim»

Donners­tag, 28. No­vem­ber 2019
13.30 bis 17.00 Uhr (mit Apéro)
Kinder­spital Zürich

Das Jubiläums-Ethik-Foren-Treffen am Kinder­spital Zürich zu «20 Jahre Dialog Ethik» be­schäftigt sich mit den ver­schie­de­nen Fa­cet­ten des Ver­hält­nis­ses von In­for­ma­ti­on und Dialog in Spital und Heim.

Das Ethik-Foren-Treffen rich­tet sich an alle in Or­ga­ni­sa­ti­o­nen des Ge­sund­heits­we­sens tä­ti­gen Fach­per­so­nen.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen fin­den Sie auf dieser Seite und diesem Flyer.

Anmeldung
Bitte sen­den Sie eine E-Mail an info@dialog-ethik.ch.

AdobeStock 159606467

Unsere nächs­ten Ver­an­stal­tun­gen und Kurse se­hen Sie hier.

 

Thema im Fokus

  • Wegen des Vor­schlags der eid­ge­nös­si­schen Volks­ini­ti­a­ti­ve «Or­gan­spen­de för­dern – Le­ben ret­ten» der Jeu­ne Chamb­re In­ter­na­ti­o­nale (JCI) für eine Ge­set­zes­än­de­rung ist die De­bat­te um die ge­setz­li­chen Richt­li­ni­en der Trans­plan­ta­ti­ons­me­di­zin, ge­nau­er der Or­gan­spen­de, wie­der ak­tu­ell. Ge­mäss der Ini­ti­a­ti­ve wür­den al­le Er­wach­se­nen, die die me­di­zi­ni­schen Kri­te­ri­en er­fül­len, zu Or­gan­spen­dern, wenn sie dem nicht zu Leb­zei­ten wi­der­spro­chen ha­ben.

     

    Die Zeitschrift Thema im Fokus rich­tet sich an Fach­per­so­nen aus dem Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen und al­le an ethi­schen Fra­gen in un­se­rer Ge­sell­schaft In­te­res­sier­ten. Sie wid­met sich ethi­schen Fra­gen im Ge­sund­heits­we­sen und in der Zi­vil­ge­sell­schaft.

    mehr…
  • 1

Varia

Samstagsseminar 2019

«Mitten­drin, nicht nur dabei» (Theo­logisch-philo­sophische Über­legungen zu Würde und Empathie in Medizin und Pflege)

In wel­chem Ver­hält­nis ste­hen Men­schen­wür­de und Em­pa­thie? Und kann es sein, dass Wür­de nicht nur ein ethisch-phi­lo­so­phisch be­grün­de­tes Men­schen­recht ist, son­dern ein neu­ro­bio­lo­gisch ver­an­ker­ter in­ne­rer Kom­pass, der uns in die La­ge ver­setzt, uns als so­zi­a­le We­sen wahr­zu­neh­men, die durch Em­pa­thie und Mit­ge­fühl mit an­de­ren Ge­schöp­fen ver­bun­den sind?

Die­se und wei­tere Fra­gen wer­den an fünf Sams­ta­gen be­han­delt:

  • 26. Oktober 2019
  • 9., 23. und 30. November 2019
  • 14. Dezember 2019

Die­ses Se­mi­nar wird von Dr. theol. Claudia Mehl ge­lei­tet. Es ist für alle In­te­res­si­er­ten of­fen.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen und das An­mel­de­for­mu­lar fin­den Sie hier und auf dem Se­mi­nar­flyer.

Kranke RGB small

Neuster Tweet