Komplette Vorsorgelösung

Für Men­schen, die für ihre fi­nan­zi­el­len, recht­li­chen und ad­mi­nist­ra­ti­ven An­ge­le­gen­hei­ten vor­sor­gen möch­ten, bie­tet Dia­log Ethik ein «Per­sön­li­ches Vor­sor­ge­dos­si­er» an.

«Re­geln Sie sel­ber, be­vor an­de­re es tun müs­sen»

Die meis­ten Men­schen möch­ten bis zum Schluss al­les sel­ber re­geln. Wenn je­mand nicht mehr ur­teils­fä­hig ist, ver­liert er die Fä­hig­keit da­zu. Dann müs­sen an­de­re Per­so­nen ent­schei­den, was ge­schieht.

Um Ih­nen eine komp­let­te Vor­sor­ge­lö­sung an­zu­bie­ten, hat Dia­log Ethik ein neu­es, unter Mit­ar­beit von Ex­per­ten ent­stan­de­nes Vor­sor­ge­dos­sier ge­schaf­fen. Das «Per­sönliche Vor­sor­ge­dos­sier» bietet eine Ge­samt­lösung für die Vor­sorge an. Es ist in Ko­ope­ra­tion mit der Schwei­ze­ri­schen Herz­stif­tung und dem Schwei­ze­ri­schen Ver­band für Se­ni­o­ren­fra­gen er­ar­bei­tet wor­den. Die Do­ku­men­te wur­den so ver­fasst, dass sich keine Wi­der­sprü­che bei Fra­gen der Um­set­zung er­ge­ben kön­nen. Sie be­stehen da­durch auch vor der Kindes- und Er­wach­senen­schutz­be­hörde (KESB).

Aus­führ­liche In­for­ma­ti­o­nen über un­se­re Be­ra­tungs­dienst­leis­tun­gen zum Thema «Pa­ti­en­ten­ver­fü­gung und Vor­sor­ge­do­ku­men­te» fin­den Sie hier.

Das «Persönliche Vorsorgedossier» von Dialog Ethik

Mit dem «Per­sön­li­chen Vor­sor­ge­dos­si­er» von Dia­log Ethik kön­nen Sie fol­gen­de Fra­gen re­geln:

 

Patientenverfügung (inkl. Notfallausweis)

Wie möchte ich in Situationen der Urteilsunfähigkeit medizinisch behandelt werden?

Vorsorgeauftrag

Wer soll für mich meine finan­ziel­len, ad­mi­nist­ra­ti­ven und recht­lichen An­ge­le­gen­hei­ten re­geln?

Wenn Sie ur­teils­un­fä­hig wer­den und kei­nen Vor­sor­ge­auf­trag er­stellt ha­ben, wird die Kin­des- und Er­wach­se­nen­schutz­be­hör­de (KESB) einen Bei­stand er­nen­nen, der für Sie Ihre ad­mi­nis­tra­ti­ven, recht­li­chen und fi­nan­zi­el­len An­ge­le­gen­hei­ten er­le­digt. Dies gilt für Sing­le und Kon­ku­bi­nats­part­ner so­wie- für be­stimm­te Hand­lun­gen – auch für Ver­hei­ra­te­te und ein­ge­tra­ge­ne Part­ner.

Anordnungen für den Todesfall

Wie soll meine Bestattung erfolgen?

Testament

Was soll mit meinem Vermögen nach meinem Tod geschehen?

Checkliste

Wo sind meine wichtigen Dokumente aufbewahrt?
Wie kann ich meinen digitalen Nachlass regeln?

Flyer

Auf unserem Flyer finden Sie weitere Informationen zum Vorsorgedossier. Sie können den Flyer pdf hier (1.68 MB) herunterladen.

Beachten Sie bitte auch diese Flyer für:


Be­stel­lung des kompletten gedruckten Vor­sorge­dossiers

Das komplette «Per­sön­li­che Vor­­sor­ge­­dos­si­er» be­steht aus Patienten­ver­fügung, Weg­leitung, Not­fall­aus­weis, Vorsorge­auftrag-Weg­leitung, Anordnung für den Todes­fall, Testament-Weg­leitung und Check­liste in deutscher Sprache.

Preis: CHF 38.50 (inkl. 7,7% MwSt., exkl. Porto)

Privatpersonen können das «Per­sön­li­che Vor­sor­ge­dos­sier» hier in unserem Web­shop be­stel­len.

Ab 10 Exemplaren profitieren Sie von einem Spezialrabatt.
Bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. +41 44 252 42 01.


Das «Persönliche Vorsorgedossier» für Organisationen und Firmen

Cover Mappe Vorsorgedossier IhrLogoSind Sie eine Organisation des Gesund­heits- oder Sozial­wesens oder eine Firma und möchten Sie unser «Persönliches Vorsorge­dossier» für Ihre Patienten, Kunden oder Angestellten mit Ihrem eigenen Logo heraus­geben? Im Gespräch mit Ihnen erarbeiten wir ge­meinsam ein An­gebot, das Ihren Be­dürfnissen ent­spricht:

pdf Angebot für Organisationen des Gesundheits- oder Sozialwesens (1.41 MB)

pdf Angebot für Firmen (1.41 MB)

Für je­den Be­stell­auf­trag er­hal­ten Sie kos­ten­los ein Exem­plar des Bu­ches Pa­ti­en­ten­ver­fü­gun­gen in der Schweiz (im Wert von CHF 58.–).

  • Brida von Castelberg
  • Gajardo Hofmann
  • Gregor Schubiger
  • Esther Cavegn-Escher
  • Marietherese Schwegler
  • Vielleicht kommt in meinem Leben der Moment, in dem Ärzte und Angehörige entscheiden müssen, ob ich am Leben erhalten  oder am Sterben gehindert werden soll. Ich bin froh wenn in dieser Situation mein Wunsch für alle klar ist. Deswegen habe ich eine Patientenverfügung.

    Dr. med. Brida von Castelberg

    1993-2012 Chefärztin Frauenklinik Stadtspital Triemli, Zürich

  • Ich habe eine Patientenverfügung ausgefüllt, um meine Angehörigen und das Behandlungsteam zu unterstützen. So können sie in meinem Sinne entscheiden, sollte ich selber dazu nicht mehr in der Lage sein.

    Gajardo Hofmann

    Allgemeinärztin
    Dr. med.

  • Ich habe eine Patientenvollmacht ausgestellt und eine vertretungsberechtigte Person ernannt. Da ich bei bester Gesundheit bin, möchte ich keine konkreten medizinischen Anweisungen formulieren. Meine Einstellung und Werthaltung waren aber Gegenstand einer ausführlichen Besprechung mit meiner Vertretung und Ersatzperson.

    Prof. Dr. med. Gregor Schubiger

    Co-Leitung Ethik-Forum Luzerner Kantonsspital

  • Mit dem neuen Erwachsenenschutzrecht wurde eine einheitliche rechtliche Grundlage geschaffen, um das Selbstbestimmungsrecht von Patienten zu stärken. Mit einer Patientenverfügung kann ich sicherstellen, dass mein Wille respektiert wird, falls ich wegen einer Krankheit urteilsunfähig werden sollte.

    Esther Cavegn-Escher

    Dipl. Pflegefachfrau HF
    Co-Leitung Pflege und Betreuung

  • Ein schwerer Unfall, ein Herzinfarkt, ein Hirnschlag – und ich bin nicht mehr ansprechbar. Mit einer Patientenverfügung kann ich rechtzeitig für solche Situationen vorsorgen: Ich kann bestimmen, dass gewisse Behandlungen gemacht oder eben nicht gemacht werden. Damit nehme ich auch meinen Nächsten schwierige Entscheidungen ab.

    Marietherese Schwegler

    aktive Rentnerin

Kurse und Events

Jubiläums-Ethik-Foren-Treffen 2019

«Von der Information zum Dialog – mehr­di­men­si­o­na­le Kom­mu­ni­ka­ti­on in Spital und Heim»

Donners­tag, 28. No­vem­ber 2019
13.30 bis 17.00 Uhr (mit Apéro)
Kinder­spital Zürich

Das Jubiläums-Ethik-Foren-Treffen am Kinder­spital Zürich zu «20 Jahre Dialog Ethik» be­schäftigt sich mit den ver­schie­de­nen Fa­cet­ten des Ver­hält­nis­ses von In­for­ma­ti­on und Dialog in Spital und Heim.

Das Ethik-Foren-Treffen rich­tet sich an alle in Or­ga­ni­sa­ti­o­nen des Ge­sund­heits­we­sens tä­ti­gen Fach­per­so­nen.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen fin­den Sie auf dieser Seite und diesem Flyer.

Anmeldung
Bitte sen­den Sie eine E-Mail an info@dialog-ethik.ch.

AdobeStock 159606467

Unsere nächs­ten Ver­an­stal­tun­gen und Kurse se­hen Sie hier.

 

Thema im Fokus

  • Wegen des Vor­schlags der eid­ge­nös­si­schen Volks­ini­ti­a­ti­ve «Or­gan­spen­de för­dern – Le­ben ret­ten» der Jeu­ne Chamb­re In­ter­na­ti­o­nale (JCI) für eine Ge­set­zes­än­de­rung ist die De­bat­te um die ge­setz­li­chen Richt­li­ni­en der Trans­plan­ta­ti­ons­me­di­zin, ge­nau­er der Or­gan­spen­de, wie­der ak­tu­ell. Ge­mäss der Ini­ti­a­ti­ve wür­den al­le Er­wach­se­nen, die die me­di­zi­ni­schen Kri­te­ri­en er­fül­len, zu Or­gan­spen­dern, wenn sie dem nicht zu Leb­zei­ten wi­der­spro­chen ha­ben.

     

    Die Zeitschrift Thema im Fokus rich­tet sich an Fach­per­so­nen aus dem Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen und al­le an ethi­schen Fra­gen in un­se­rer Ge­sell­schaft In­te­res­sier­ten. Sie wid­met sich ethi­schen Fra­gen im Ge­sund­heits­we­sen und in der Zi­vil­ge­sell­schaft.

    mehr…
  • 1

Varia

Samstagsseminar 2019

«Mitten­drin, nicht nur dabei» (Theo­logisch-philo­sophische Über­legungen zu Würde und Empathie in Medizin und Pflege)

In wel­chem Ver­hält­nis ste­hen Men­schen­wür­de und Em­pa­thie? Und kann es sein, dass Wür­de nicht nur ein ethisch-phi­lo­so­phisch be­grün­de­tes Men­schen­recht ist, son­dern ein neu­ro­bio­lo­gisch ver­an­ker­ter in­ne­rer Kom­pass, der uns in die La­ge ver­setzt, uns als so­zi­a­le We­sen wahr­zu­neh­men, die durch Em­pa­thie und Mit­ge­fühl mit an­de­ren Ge­schöp­fen ver­bun­den sind?

Die­se und wei­tere Fra­gen wer­den an fünf Sams­ta­gen be­han­delt:

  • 26. Oktober 2019
  • 9., 23. und 30. November 2019
  • 14. Dezember 2019

Die­ses Se­mi­nar wird von Dr. theol. Claudia Mehl ge­lei­tet. Es ist für alle In­te­res­si­er­ten of­fen.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen und das An­mel­de­for­mu­lar fin­den Sie hier und auf dem Se­mi­nar­flyer.

Kranke RGB small

Neuster Tweet