Zweitägiger Kurs: «Leben mit Einschränkungen – zwischen Realität und Konstruktion»

jeudi, 12. septembre 2024 - 08:45 à 17:00 Uhr All dates
vendredi, 13. septembre 2024 - 08:45 à 17:00 Uhr

pdf Flyer zum Kurs (404 KB)

 

Das menschliche Leben ist von Grenzen charakterisiert, aber diese existenzielle Tatsache gilt nicht für alle in gleichem Masse. Während wir uns in einer Kultur der Grenzverlegung und -überschreitung bewegen, sind nicht wenige von dieser Dynamik ausgeschlossen – unterschiedlich radikal, unterschiedlich verursacht, zeitweilig oder definitiv. Sind wir fähig, diese Unterschiedlichkeit anzuerkennen und zu würdigen?

Die Begriffe, die wir für diesen Sachverhalt verwenden, sind strittig: «Handicap», «Behinderung». «Invalidität» und «Einschränkung» gehören immerhin zu den zivilisierten Bezeichnungen, die uns zur Verfügung stehen. Aber auch sie stossen nicht überall auf Akzeptanz. Sollten wir Unterscheidungen zwischen nichtbehindert und behindert aufgeben und von einer Gleichheit in Unterschiedenheit reden? Aber verharmlost das Gleichheitspostulat nicht den Ernst und die Leiden, die mit Einschränkungen verbunden sind? Laufen wir nicht Gefahr, Realitäten schönzureden und unsere Verantwortung für die Betroffenen infolgedessen zu vernachlässigen?

Wie unterscheiden wir zwischen konstruierten Asymmetrien, die es zu reduzieren gilt, und der Anerkennung von Einschränkungen im Leben, die durch keine noch so wohlgemeinte Sprachpolitik aufgelöst werden können? Wir dürfen uns nicht mit der schlichten Behauptung begnügen, das Leben sei ungerecht, sondern müssen uns sowohl ethisch als auch rechtsphilosophisch um Anerkennungsverhältnisse kümmern. Aber wie sehen diese aus?

Der Kurs steht al­len am Thema In­te­res­si­er­ten of­fen und ist nur als Gan­zes buch­bar. Vor­kennt­nisse sind nicht nö­tig.

KursleitungJeanPierre Wils 20190301 3S2A5108 c TedVA 002 small

Prof. Dr. Jean-Pierre Wils

Or­dent­li­cher Pro­fes­sor für Phi­lo­so­phi­sche Ethik und Kul­tur­phi­lo­sophie an der Rad­boud-Uni­ver­si­tät Nij­me­gen (Nie­der­lan­de).

Seit 1996 zahl­lose Vor­träge an di­ver­sen Uni­ver­si­tä­ten und Aka­de­mien in­ner­halb und aus­ser­halb Euro­pas nebst vie­len Publi­ka­ti­o­nen zu The­men der Ethik, Re­li­gions­wis­sen­schaft und Kul­tur­phi­lo­so­phie.

Wis­sen­schaft­li­cher Bei­rat von Dia­log Ethik. Mit­glied des deut­schen PEN und Vor­sit­zen­der des Ver­eins «Schwei­zer Me­di­zin Eid».

Kursdaten und Zeit

12. und 13. September 2024, jeweils 8.45 bis 17.00 Uhr

Kursort

Stiftung Dialog Ethik
Schaffhauserstrasse 418
CH-8050 Zürich

Der Seminarraum befindet sich in der 1. Etage. Ein Lift sowie eine behindertengerechte Toilette sind im Gebäude vorhanden.

Empfohlene Literatur

Martha Nussbaum, Die Grenzen der Gerechtigkeit. Behinderung, Nationalität und Spezieszugehörigkeit, Suhrkamp Verlag: Berlin 2014.

Gesamtkosten

CHF 980.– (exkl. Buch)

Abschluss

Sie erhalten ein Kurszertifikat.

Anmeldung

Bit­te mel­den Sie sich früh­zei­tig mit­tels An­mel­de­for­mu­lar, per E-Mail an Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser. oder über diese Web­sei­te als Gast an (Taste «Jetzt buchen»). Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Sie erhalten anschliessend eine Bestätigung von uns.

Wir behalten uns vor, dieses Seminar bis 14 Tage vor Beginn bei ungenügender Teilnehmerzahl abzusagen.

(Foto: Stiftung Cerebral, Sina Lüthi)

Zweitägiger Kurs: «Leben mit Einschränkungen – zwischen Realität und Konstruktion»
Number
10/24
Status
Not exceeded
Closing date
08.09.2024 23:55
Bookable
99999
Coût
CHF 980.00 p.p.
Inscription
Inscription obligatoire
Participation
avec des coûts
Heure
8.45 bis 17.00 Uhr