Kurs- und Veranstaltungskalender

Hier finden Sie die Übersicht über die Kurse und Veranstaltungen von Dialog Ethik. Informationen zu unserem organisationsspezifischen Weiterbildungsangebot «Ethik konkret nach dem Baukastenprinzip» finden Sie hier. Wir behalten uns vor, Kurse bis 14 Tage vor Kursbeginn bei ungenügender Teilnehmerzahl abzusagen.

Für jeden besuchten Kurs stellen wir Ihnen ein Zertifikat aus.

Sofern nicht anders erwähnt, finden die Kurse im Seminarraum von Dialog Ethik an der Schaffhauserstrasse 418 in 8050 Zürich statt.

Weitere Informationen zu den Kursen erhalten Sie unter:

Tel. +41 44 252 42 01
info@dialog-ethik.ch

Unsere Kurse und Veranstaltungen sehen Sie auch im Bildungspool.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bildungsveranstaltungen des Instituts Dialog Ethik

Feb
17
Sa
Li­te­ra­tur und Phi­lo­so­phie 2018: Se­mi­nar «Was ist ‹Trauer›, was ist ‹Trost›?» @ Stif­tung Dia­log Ethik
Feb 17 – Nov 24 ganztägig

Li­te­ra­tur und Phi­lo­so­phie 2018

Sams­tags­seminar «Was ist ‹Trauer›, was ist ‹Trost›?»

VanGogh-Bild
Bild: «An der Schwelle der Ewigkeit», Vincent van Gogh, 1890

Flyer zum Seminar

Un­ser Le­ben ist ein stän­di­ges Kom­men und Ge­hen, al­les geht vor­über. Mit man­chen aber sind wir so tief ver­bun­den, dass die Be­wäl­tigung ihres Weg­gangs un­se­re Kräf­te über­steigt. Trauer ist Seelen­ar­beit am Ver­lust. Man leis­tet die Trauer­ar­beit aber nicht al­lein, son­dern braucht dazu die Nähe und Un­ter­stüt­zung an­de­rer Men­schen. Heute fehlt je­doch zu­neh­mend die Zeit, um zu trauern. Welche Be­deu­tung hat der Trost? Lässt sich ge­lin­gen­de Trös­tung von blos­ser Ver­trös­tung un­ter­schei­den?

In der jün­ge­ren Ro­man­li­te­ra­tur und der Phi­lo­so­phie stos­sen wir auf be­we­gen­de Zeug­nis­se des Trauerns und ein­drück­li­che Hin­wei­se auf die Vor­gän­ge des Tros­tes. Be­ge­ben wir uns auf eine Trauer-und Trost­reise!

  1. Die Un­um­gäng­li­ch­keit des Trauerns (17. Feb­ruar 2018)
  2. Der Ver­dacht ge­gen die Trauer (14. Ap­ril 2018)
  3. Die Ei­gen­zeit der Trauer­ar­beit (23. Ju­ni 2018)
  4. Eine kleine Ana­ly­tik des Trostes (29. Sep­tem­ber 2018)
  5. Trost ist keine Kopf­ge­burt (24. No­vem­ber 2018)

Das Se­mi­nar wird sich mit die­sen fünf The­men be­fas­sen, an fünf Sams­ta­gen, je­weils mit einer phi­lo­so­phi­schen Ein­lei­tung und einem packen­den Ro­man.

Dieses Se­mi­nar ist für je­de in­te­res­sier­te Per­son of­fen. Vor­kennt­nis­se sind ke­ine nö­tig.
Das Seminar ist nur als Ganzes buchbar.

Kursleitung
Prof. Dr. Jean-Pierre Wils
Or­dent­li­cher Pro­fes­sor für Phi­lo­so­phi­sche Ethik und Kul­tur­phi­lo­sophie an der Rad­boud Uni­ver­si­tät Nij­me­gen (Nie­der­lan­de). Wis­sen­schaft­li­cher Bei­rat von Dia­log Ethik.

Kurszeiten
jeweils 9.30 bis 15.30 Uhr

Kursunterlagen
5 Bücher (werden vor Kursbeginn bekannt gegeben)

Gesamtkosten
CHF 1500.– (exkl. Bücher)

Anmeldung
An­mel­de­schluss: bis spä­tes­tens 3 Wo­chen vor Kurs­be­ginn.

Bit­te mel­den Sie sich früh­zei­tig mit­tels An­mel­de­ta­lon, per E-Mail oder über diese Web­sei­te an. Wir be­stä­ti­gen Ihnen je­weils Ihre An­mel­dung.

Kurs-Anmeldung: Literatur und Philosophie 2018

Ihr Name (Pflichtfeld)

Firma, Organisation (Pflichtfeld)

Strasse, Nr. (Pflichtfeld)

PLZ, Ort (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Anzahl Personen (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Mai
27
So
Vögele Kultur Zentrum: Die Ausstellung zum Thema Selbstoptimierung @ Vögele Kultur Zentrum
Mai 27 – Sep 30 ganztägig

27. Mai 2018 – 30. September 2018

Ist gut nicht gut genug?
Warum fordern wir so viel von uns?
Die Ausstellung zum Thema «Selbstoptimierung»

SO_60x80_2

Flyer zur Ausstellung und deren Veranstaltungen

Die allgegenwärtige Aufforderung in allen Lebensbereichen das Optimum aus sich herauszuholen, setzt nicht nur Erwachsene stark unter Druck. Längst geht es nicht mehr nur darum, die Bauchmuskeln zu stärken. Wir wollen auch die Arbeitsproduktivität, die Partnerwahl, die Freizeiterlebnisse und die geistige Flexibilität optimieren. Doch ist in einer Zeit, in der alles möglich scheint, gut nicht auch mal gut genug?

Werke in der Ausstellung von: Muriel Baumgartner, Blunt x Skensved, Jacob Dahlgren, Natan Dvir, Agi Haines, Neil Harbisson, Sarah Hepp, Huber.Huber, Evija Laivina, Silvio Lorusso, Stefan Panhans, Anne-Julie Raccoursier, Sebastian Schmieg, Hans Thomann, Alexandra Uehlinger

Dialog Ethik ist am 6. Juli beim Vor­trag und bei der Po­diums­dis­kus­sion zum The­ma «Hirn­do­ping wird ge­sell­schafts­fä­hig» mit Dr. sc. ETH Markus Christen und Prof. Dr. Jean-Pierre Wils anwesend.

Vögele Kultur Zentrum, Gwattstrasse 14, 8808 Pfäffikon SZ, www.voegelekultur.ch

Sep
26
Mi
Mo­de­ra­tions­kurs «7-Schrit­te-Dia­log» 2018 @ Stif­tung Dia­log Ethik
Sep 26 – Nov 23 ganztägig

Moderationskurs «7-Schritte-Dialog» 2018

Ethik im Gesundheits- und Sozialwesen

Pflege_c

Flyer zum Moderationskurs

Ethische Fra­gen in der Me­di­zin, Pfle­ge und so­zia­len Be­treu­ung neh­men eine im­mer grös­se­re Be­deu­tung ein.
Der zu­neh­mend gros­se Hand­lungs- und Ent­schei­dungs­druck oder un­ter­schied­liche Auf­fas­sun­gen ver­schie­de­ner Pro­fes­sio­nen er­schwe­ren je­doch die pro­fes­sio­nel­le Be­zie­hung zu Men­schen, die auf­grund ih­rer Krank­heit oder Be­ein­träch­ti­gung nicht mehr für sich sor­gen und ent­schei­den kön­nen.
Der Mo­­de­­ra­­tions­­kurs setzt ge­­nau hier an und bie­­tet fach­­kun­­di­­ge Un­­ter­­stüt­­zung im Um­­gang mit komp­­le­­xen Si­­tua­­tio­­nen im Ge­­sund­­heits- und So­­zial­­we­­sen.

Der Kurs be­­steht aus drei the­­ma­­ti­­schen Blöcken.
Neu: Je­­der Kurs­­block kann auch ein­­zeln ge­­bucht wer­­den.

Block 1
26. und 27. Sep­tem­ber 2018 | 9.00 bis 17.00 Uhr
Ba­sis­wis­sen Ethik – «Ethik kon­kret»

In­halt: Ver­­mit­t­lung von ethi­­schem Grund­­la­­gen­­wis­­sen für das Ent­­schei­­dungs­­fin­­dungs­­modell «7-Schrit­­te-Dia­log».
Ziel­grup­pe: Die­ser Kurs­block ist für alle an Ethik In­te­res­sier­ten of­fen.
Vor­aus­set­zung: keine

Block 2
23., 24., und 31. Ok­to­ber 2018 | 9.00 bis 17.00 Uhr

Moderationstraining – Modell «7-Schritte-Dialog»
In­halt: Aus­ei­nan­der­set­zung mit ethi­schen Kern­­fra­­gen und Di­­lem­­ma­­ta aus der Be­rufs­pra­xis an­hand des «7-Schrit­te- Dia­logs».
Ziel­grup­pe: Fach­per­so­nen aus dem Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen.
Vor­aus­set­zung: Be­such des Kurs­blocks 1

Block 3
22. und 23. No­vem­ber 2018 | 9.00 bis 17.00 Uhr

Kom­mu­ni­ka­tions- und Mo­de­ra­tions­kom­pe­ten­zen für Fall­be­spre­chun­gen
In­halt: Schulung von Kom­mu­ni­ka­tion und Pro­zess­steue­rung.
Ziel­­grup­­pe: Fach­­per­­so­­nen aus dem Ge­­sund­­heits- und So­­zial­­we­sen. Die­ser Block eig­net sich auch her­vor­ra­gend als Pra­xis­trai­ning für ehe­ma­li­ge Kurs­teil­neh­merIn­nen.
Vor­aus­set­zung: Be­such der Kurs­blöcke 1 und 2


Kurs­lei­ter

lic. theol. Walter Anghileri:
Theo­lo­gie­stu­dium, dipl. Pfle­ge­fach­mann für In­ten­siv­pfle­ge, Lehr­be­auf­trag­ter im Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen. Bei Dia­log Ethik im Be­reich der Ethik-Fo­ren und haus­in­ter­nen Schu­lun­gen in Or­ga­ni­sa­tio­nen tä­tig.

M.A. Lydia Rufer:
Stu­dium der Rhe­to­rik, Po­li­tik­wis­sen­schaf­ten und Ger­ma­nis­tik an der Eber­hard-Karls-Uni­ver­si­tät in Tü­bin­gen. Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin im Be­reich Hoch­­schul­­di­­dak­­tik und Lehr­­ent­­wick­­lung an der Uni­­ver­­si­­tät Bern. Do­zen­tin u. a. beim Deut­­schen Hoch­­schul­­ver­­band, beim Zent­rum für Aus­bil­dung im Ge­sund­heits­we­sen Kan­ton Zü­rich (ZAG) und bei der Uni­ver­si­tät St. Gal­len (HSG).

Zielgruppe für Block 2 und Block 3
Per­so­nen aus dem Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen mit der Mög­lich­keit, an ih­­rem Ar­beits­platz Fall­be­spre­chungen zu mo­de­rie­ren. Die Kurs­teil­neh­merIn­nen sind ge­be­ten, für den 2. und 3. Kurs­block min­destens eine Be­schrei­bung eines Fall­bei­spiels aus ih­rer Pra­xis mit­zu­brin­gen. An­hand die­ser Bei­spie­le wird mit dem «7-Schrit­te-Dia­log» ge­ar­bei­tet.

Kurs­un­ter­lagen
Mo­dell «7-Schrit­te-Dia­log», Kurs­li­te­ra­tur und Hand­out (im Preis in­be­grif­fen).

Kosten
Die Teil­­nah­­me­­ge­­bühr für al­­le drei Kurs­­blöcke zu­­sam­­men be­­trägt CHF 2950.–. Beim Be­­le­­gen al­ler drei Kurs­­tei­­le zu­­sam­­men kann die Be­­glei­­tung ei­ner ethi­­schen Fall­­be­­spre­­chung, die Sie selb­­stän­­dig in Ih­rer Or­ga­ni­sa­tion lei­ten, durch einen Kurs­lei­ter zum Spe­zial­preis ge­bucht wer­den.
Sie kön­nen jeden Kurs­block auch ein­zeln bu­chen. Für Block 1 sind kei­ne Vor­kennt­nis­se nö­tig. Die Blöcke 2 und 3 kön­nen Sie ein­zeln bu­chen, so­fern Sie den vor­her­ge­hen­den Block be­reits ein­mal ab­sol­viert ha­ben. Die Kosten sind dem­nach:

  • Block 1: CHF 780.–
  • Block 2: CHF 1240.–
  • Block 3: CHF 860.–

An­mel­dung
Bit­te mel­­den Sie sich per E-Mail an info@dialog-ethik.ch oder mit­­tels An­­mel­­de­­for­­mu­­lar an.
Bei zu we­­ni­­gen An­­mel­­dun­­gen be­­hal­­ten wir uns vor, den Kurs bis 14 Ta­­ge vor Kurs­­be­­ginn ab­­zu­­sa­gen.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Firma, Organisation (Pflichtfeld)

Strasse, Nr. (Pflichtfeld)

PLZ, Ort (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Anzahl Personen (Pflichtfeld)

Gewünschter Kursblock oder gewünschte Kursblöcke (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Okt
17
Mi
Seminar für Patienten: «Arzt-Patienten-Partnerschaft. Gemeinsam stimmige Entscheidungen treffen» @ Radisson Blu Hotel, Luzern
Okt 17 um 13:30 – 16:45

Flyer zum Seminar

Seminar für Patienten
«Arzt-Patienten-Partnerschaft Gemeinsam stimmige Entscheidungen treffen»

  • Wie kann ich mich partnerschaftlich am Behandlungsentscheid beteiligen?
  • Welches sind die Grundlagen für ein gelingendes Gespräch mit meinem Arzt?
  • Darf ich eine Behandlung ablehnen?
  • Wann habe ich das Recht auf eine Zweitmeinung?

Wollen Sie sich grundlegende Kenntnisse des Patientenrechts aneignen und Ihre Kompetenz für den Arztbesuch stärken? Dann besuchen Sie das Seminar «Arzt-Patienten-Partnerschaft».

Zeit / Ort
Mittwoch, 17. Oktober 2018, 13.30 Uhr bis 16.45 Uhr
Radisson Blu Hotel, Inseliquai 12, 6005 Luzern

Programm / Inhalt
Das Seminar thematisiert kommunikative, rechtliche und ethische Aspekte der Behandlung und Betreuung anhand von Fallbeispielen. Sie lernen die Arzt-Patienten-Beziehung nach dem Modell des «Shared Decision Making» (gemeinsame oder partizipative Entscheidungsfindung) aus Sicht von Patient und Arzt kennen. Sie machen sich mit den Grundzügen des Patientenrechts vertraut, damit Sie bei Ihrer Behandlung mitbestimmen und Eigenverantwortung übernehmen können.

Seminarleitung

  • Schweizerische Herzstiftung, Bern
  • Prof. Dr. med. Andreas U. Gerber, Burgdorf
  • lic. phil. und MAS Patrizia Kalbermatten-Casarotti, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich «Patientenverfügung», Dialog Ethik, Zürich
  • Hildegard Huber, Pflegeexpertin HöFa 2/MAS/FH, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich «Forschung & Bildung», Dialog Ethik, Zürich

Kosten
Preis für Gönner/Innen Fr. 30.– pro Person inklusive Unterlagen
Preis für Nichtgönner/Innen Fr. 40.– pro Person inklusive Unterlagen

Anmeldung
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bitte melden Sie sich bis Montag, 24. September 2018, bei Frau Valeria Giacinti von der «Schweizerischen Herzstiftung» an:
giacinti@swissheart.ch
Tel. 031 388 80 94
Fax 031 388 80 88

Sie erhalten anschliessend eine definitive Teilnahmebestätigung mit Detailinformationen zum Seminar.

Okt
18
Do
Jah­res­ta­gung der Ös­ter­rei­chi­schen Ge­sell­schaft für Re­pro­duk­tions­me­di­zin und En­do­kri­no­lo­gie (OEGRM) sowie der Ös­ter­rei­chi­schen IVF-Ge­sell­schaft (IVF-G) in Inns­bruck @ Hotel Grauer Bär
Okt 18 – Okt 20 ganztägig

Jah­res­ta­gung der Ös­ter­rei­chi­schen Ge­sell­schaft für Re­pro­duk­tions­me­di­zin und En­do­kri­no­lo­gie (OEGRM) sowie der Ös­ter­rei­chi­schen IVF-Ge­sell­schaft (IVF-G) in Inns­bruck

2018_Programm_Jahrestagung_IVF_Cover

Die ge­mein­sa­me Jah­res­ta­gung der OEGRM und IVF-G wird in die­sem Jahr vom 18. bis 20. Ok­to­ber 2018 in Inns­bruck statt­fin­den. Es wird da­bei über vie­le The­men aus der gy­nä­ko­lo­gi­schen En­do­kri­no­lo­gie und Re­pro­duk­ti­ons­me­di­zin dis­ku­tiert. Ne­ben den klas­si­schen The­men wie «PCO-Syn­drom» und «En­do­met­rio­se» wird auch neuen wis­sen­schaft­li­chen An­sät­zen Raum ge­ge­ben. Über Zu­kunfts­as­pek­te wie den künst­li­chen Ute­rus wird eben­so re­fe­riert wie über Er­fah­run­gen aus Deutsch­land zum The­ma «Em­bry­o­nen­spen­de».

Unser Beitrag

Dr. sc. nat. Daniel Gregorowius wird am Frei­tag, 19. Ok­to­ber, von 12.35 bis 12.55 Uhr ein Re­fe­rat in deut­scher Spra­che zum The­ma «Durch die Re­pro­duk­tions­me­di­zin ver­ur­sach­te Ge­sund­heits­ri­si­ken für die Nach­kom­men – die Not­wen­dig­keit einer of­fe­nen und trans­pa­ren­ten Ri­si­ko­kom­mu­ni­ka­tion» («Health risks in the off­spring in­du­ced by ART – the need for an open and trans­pa­rent risk com­mu­ni­ca­tion in re­pro­duc­ti­ve me­di­ci­ne») hal­ten.

Das voll­stän­di­ge Pro­gramm der Ta­gung so­wie weitere In­for­ma­ti­onen über die An­mel­dung fin­den Sie hier.

 

Seminar für Patienten: «Arzt-Patienten-Partnerschaft. Gemeinsam stimmige Entscheidungen treffen» @ Schweizerische Herzstiftung, Bern
Okt 18 um 13:30 – 16:45

Flyer zum Seminar

Seminar für Patienten
«Arzt-Patienten-Partnerschaft Gemeinsam stimmige Entscheidungen treffen»

  • Wie kann ich mich partnerschaftlich am Behandlungsentscheid beteiligen?
  • Welches sind die Grundlagen für ein gelingendes Gespräch mit meinem Arzt?
  • Darf ich eine Behandlung ablehnen?
  • Wann habe ich das Recht auf eine Zweitmeinung?

Wollen Sie sich grundlegende Kenntnisse des Patientenrechts aneignen und Ihre Kompetenz für den Arztbesuch stärken? Dann besuchen Sie das Seminar «Arzt-Patienten-Partnerschaft».

Zeit / Ort
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 13.30 Uhr bis 16.45 Uhr
Schweizerische Herzstiftung, Dufourstrasse 30, 3005 Bern

Programm / Inhalt
Das Seminar thematisiert kommunikative, rechtliche und ethische Aspekte der Behandlung und Betreuung anhand von Fallbeispielen. Sie lernen die Arzt-Patienten-Beziehung nach dem Modell des «Shared Decision Making» (gemeinsame oder partizipative Entscheidungsfindung) aus Sicht von Patient und Arzt kennen. Sie machen sich mit den Grundzügen des Patientenrechts vertraut, damit Sie bei Ihrer Behandlung mitbestimmen und Eigenverantwortung übernehmen können.

Seminarleitung

  • Schweizerische Herzstiftung, Bern
  • Prof. Dr. med. Andreas U. Gerber, Burgdorf
  • lic. phil. und MAS Patrizia Kalbermatten-Casarotti, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich «Patientenverfügung», Dialog Ethik, Zürich
  • Hildegard Huber, Pflegeexpertin HöFa 2/MAS/FH, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich «Forschung & Bildung», Dialog Ethik, Zürich

Kosten
Preis für Gönner/Innen Fr. 30.– pro Person inklusive Unterlagen
Preis für Nichtgönner/Innen Fr. 40.– pro Person inklusive Unterlagen

Anmeldung
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bitte melden Sie sich bis Montag, 24. September 2018, bei Frau Valeria Giacinti von der «Schweizerischen Herzstiftung» an:
giacinti@swissheart.ch
Tel. 031 388 80 94
Fax 031 388 80 88

Sie erhalten anschliessend eine definitive Teilnahmebestätigung mit Detailinformationen zum Seminar.

Okt
22
Mo
Referat und Podium: «Die letzte Lebensphase selber regeln» @ Kirchgemeindehaus, Oberdiessbach
Okt 22 um 19:30 – 21:30

Flyer von der Veranstaltung

Referat und Podium
«Die letzte Lebensphase selber regeln»

Datum und Ort
Montag, 22. Oktober 2018, 19.30 bis 21.30 Uhr
Kirchgemeindehaus Oberdiessbach, Kirchstrasse 1, 3672 Oberdiessbach

Thema
In der letzten Lebensphase tauchen Fragen auf, die man am besten schon frühzeitig regelt. Dazu gehören Dinge, die man mittels einer Patientenverfügung festlegen kann, aber auch Regelungen, die für eine allfällige rechtliche Vertretung getroffen werden müssen. Nicht zuletzt braucht es dabei auch eine Klärung der damit verbundenen ethischen Aspekte. Zudem stellen sich verschiedene praktische Fragen. Der diesjährige Bildungsanlass des «Seniorennetzwerkes Region Oberdiessbach» (SNW) nimmt diese Thematik in ihrer ganzen Breite auf.

Ablauf
Im ersten Teil referiert lic. phil. und MAS Patrizia Kalbermatten über die ethischen Fragen rund um die letzte Lebensphase. Patrizia Kalbermatten ist Leiterin des Fachbereiches «Patientenverfügung und Arzt-Patienten-Dialog» beim «Interdisziplinären Institut für Ethik im Gesundheitswesen», der Stiftung Dialog Ethik in Zürich.

Den zwei­ten Teil bil­det eine Po­diums­dis­kus­si­on mit:

  • lic. phil. und MAS Patrizia Kalbermatten, Stiftung «Dialog Ethik», Zürich
  • Monika Studer, Beratungsstelle «Pro Senectute», Konolfingen
  • Dr. med. Martin Meyer, Ärztezentrum, Oberdiessbach
  • Pfr. Dr. theol. Daniel Meister, Oberdiessbach
  • Leitung: SLA phil I Hanspeter Schmutz, Präsident Seniorenrat, Oberdiessbach

Im Anschluss offeriert das Seniorennetzwerk einen Apéro.

Der Eintritt ist frei.

Okt
29
Mo
Seminar: «Damit mein Wille zählt: Patientenverfügung und Nachlassplanung» @ Schweizerische Herzstiftung, Bern
Okt 29 um 13:30 – 17:30

Flyer zum Seminar

Seminar
«Damit mein Wille zählt. Patientenverfügung und Nachlassplanung»

  • Wann ist der richtige Zeitpunkt für mein Testament?
  • Wie frei kann ich über meinen Nachlass bestimmen?
  • Brauche ich einen Vorsorgeauftrag?
  • Warum ist eine Patientenverfügung für mich sinnvoll?
  • Welche medizinischen und juristischen Hintergründe sollte ich kennen?

Wollen Sie Gewissheit, dass Ihr Wille auch dann beachtet wird, wenn Sie nicht mehr selbst entscheiden können? Dann besuchen Sie das Seminar «Damit mein Wille zählt».

Zeit / Ort
Montag, 29. Oktober 2018, 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Schweizerische Herzstiftung, Dufourstrasse 30, 3005 Bern

Programm / Inhalt
Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich schon heute mit Fragen von morgen beschäftigen. Experten stellen die wichtigsten Überlegungen zu Patientenverfügung und Nachlassregelung vor und stehen Ihnen für Fragen zur Verfügung. Zudem erhalten Sie unsere umfangreiche Patientenverfügung und nützliche Unterlagen, die Ihnen erlauben, sich Ihre nächsten Schritte in Ruhe zu überlegen.

Seminarleitung

  • Schweizerische Herzstiftung, Bern
  • Judith Naef, selbständige Rechtsanwältin, Zürich und Baar
  • lic. phil. Catherine Bass, Fachbereich «Patientenverfügung», Dialog Ethik, Zürich

Kosten
inklusive Unterlagen, Patientenverfügung und Pausenverpflegung

  • Preis für Gönner/Innen:
    Fr. 70.– pro Person
    Fr. 50.– pro Partner
  • Preis für Nichtgönner/Innen:
    Fr. 120.– pro Person

Anmeldung
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bitte melden Sie sich bis Montag, 24. September 2018, bei Frau Valeria Giacinti von der «Schweizerischen Herzstiftung» an:
giacinti@swissheart.ch
Tel. 031 388 80 94
Fax 031 388 80 88

Sie erhalten anschliessend eine definitive Teilnahmebestätigung mit Detailinformationen zum Seminar.

Okt
31
Mi
Seminar: «Damit mein Wille zählt: Patientenverfügung und Nachlassplanung» @ Der Teufelhof, Basel
Okt 31 um 13:30 – 17:30

Flyer zum Seminar

Seminar
«Damit mein Wille zählt. Patientenverfügung und Nachlassplanung»

  • Wann ist der richtige Zeitpunkt für mein Testament?
  • Wie frei kann ich über meinen Nachlass bestimmen?
  • Brauche ich einen Vorsorgeauftrag?
  • Warum ist eine Patientenverfügung für mich sinnvoll?
  • Welche medizinischen und juristischen Hintergründe sollte ich kennen?

Wollen Sie Gewissheit, dass Ihr Wille auch dann beachtet wird, wenn Sie nicht mehr selbst entscheiden können? Dann besuchen Sie das Seminar «Damit mein Wille zählt».

Zeit / Ort
Mittwoch, 31. Oktober 2018, 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Der Teufelhof Basel, Leonardsgraben 47-49, 4051 Basel

Programm / Inhalt
Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich schon heute mit Fragen von morgen beschäftigen. Experten stellen die wichtigsten Überlegungen zu Patientenverfügung und Nachlassregelung vor und stehen Ihnen für Fragen zur Verfügung. Zudem erhalten Sie unsere umfangreiche Patientenverfügung und nützliche Unterlagen, die Ihnen erlauben, sich Ihre nächsten Schritte in Ruhe zu überlegen.

Seminarleitung

  • Schweizerische Herzstiftung, Bern
  • Judith Naef, selbständige Rechtsanwältin, Zürich und Baar
  • lic. phil. Catherine Bass, Fachbereich «Patientenverfügung», Dialog Ethik, Zürich

Kosten
inklusive Unterlagen, Patientenverfügung und Pausenverpflegung

  • Preis für Gönner/Innen:
    Fr. 70.– pro Person
    Fr. 50.– pro Partner
  • Preis für Nichtgönner/Innen:
    Fr. 120.– pro Person

Anmeldung
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bitte melden Sie sich bis Montag, 24. September 2018, bei Frau Valeria Giacinti von der «Schweizerischen Herzstiftung» an:
giacinti@swissheart.ch
Tel. 031 388 80 94
Fax 031 388 80 88

Sie erhalten anschliessend eine definitive Teilnahmebestätigung mit Detailinformationen zum Seminar.

Nov
5
Mo
Seminar: «Damit mein Wille zählt: Patientenverfügung und Nachlassplanung» @ Hotel Banana City, Winterthur
Nov 5 um 13:30 – 17:30

Flyer zum Seminar

Seminar
«Damit mein Wille zählt. Patientenverfügung und Nachlassplanung»

  • Wann ist der richtige Zeitpunkt für mein Testament?
  • Wie frei kann ich über meinen Nachlass bestimmen?
  • Brauche ich einen Vorsorgeauftrag?
  • Warum ist eine Patientenverfügung für mich sinnvoll?
  • Welche medizinischen und juristischen Hintergründe sollte ich kennen?

Wollen Sie Gewissheit, dass Ihr Wille auch dann beachtet wird, wenn Sie nicht mehr selbst entscheiden können? Dann besuchen Sie das Seminar «Damit mein Wille zählt».

Zeit / Ort
Mittwoch, 5. November 2018, 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Hotel Banana City, Schaffhauserstr. 8, 8400 Winterthur

Programm / Inhalt
Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich schon heute mit Fragen von morgen beschäftigen. Experten stellen die wichtigsten Überlegungen zu Patientenverfügung und Nachlassregelung vor und stehen Ihnen für Fragen zur Verfügung. Zudem erhalten Sie unsere umfangreiche Patientenverfügung und nützliche Unterlagen, die Ihnen erlauben, sich Ihre nächsten Schritte in Ruhe zu überlegen.

Seminarleitung

  • Schweizerische Herzstiftung, Bern
  • Judith Naef, selbständige Rechtsanwältin, Zürich und Baar
  • lic. phil. Catherine Bass, Fachbereich «Patientenverfügung», Dialog Ethik, Zürich

Kosten
inklusive Unterlagen, Patientenverfügung und Pausenverpflegung

  • Preis für Gönner/Innen:
    Fr. 70.– pro Person
    Fr. 50.– pro Partner
  • Preis für Nichtgönner/Innen:
    Fr. 120.– pro Person

Anmeldung
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bitte melden Sie sich bis Montag, 24. September 2018, bei Frau Valeria Giacinti von der «Schweizerischen Herzstiftung» an:
giacinti@swissheart.ch
Tel. 031 388 80 94
Fax 031 388 80 88

Sie erhalten anschliessend eine definitive Teilnahmebestätigung mit Detailinformationen zum Seminar.

Nov
8
Do
Formation postgrade et continue pour pharmaciens d’officine afin de promouvoir la réflexion éthique lors de pratique professionnelle 2018 @ Université de Fribourg, Centre de la formation continue
Nov 8 um 9:00 – 17:45

Formation postgrade et continue pour pharmaciens d’officine afin de promouvoir la réflexion éthique lors de pratique professionnelle 2018

Flyer du cours

Numéro du cours : 2-1024146-3-2018-P50.00

Date : 8 novembre 2018, 09h00 à 17h45

Lieu : Université de Fribourg, Centre de la formation continue, Rue de Rome 6, 1700 Fribourg,
Tel. +41 26 300 73 47, www.unifr.ch

Chargées de cours : Prof. Dr. Jean-Pierre Wils, lic. phil. Patrizia Kalbermatten-Casarotti

Coûts (incl. tous les supports de cours, hors repas) : CHF 460.00

Supports de cours Ils seront distribués le jour du cours.

Contenu :
Lors de leurs activités, les pharmaciens d’officine promulguent quotidiennement des conseils. Ils se trouvent ainsi confrontés à des questions et des conflits de valeur. L’éthique, en temps que réflexion de la morale et discipline de transfert, met à disposition des instruments de décisions qui permettent de reconnaître des questions éthiques, des conflits et de les résoudre par le dialogue. La formation s’intéresse aux réflexions sur ses propres valeurs, sur les fondements d’éthique professionnelle des pharmaciens, et propose dans la première partie du cours (module de base) des concepts de base de l’éthique. Dans la deuxième partie, des instruments éthiques sont présentés et appliqués à des situations concrètes de conseils. De cette manière, les pharmaciens peuvent utiliser les connaissances acquises directement à leur pratique professionnelle.

 

Objectifs :
Les participants prennent position sur des sujets actuels de santé en tenant compte des principes éthiques fondamentaux. Ils décrivent un dilemme éthique à l’aide d’exemples pratiques tout en tenant compte de ces principes.

 

Module de base obligatoire :

Fondements éthiques – Introduction (3 leçons)

  • Connaître et différentier les concepts
  • Différentier et utiliser correctement les expressions empiriques-descriptives et les expressions normatives qui expriment des jugements de valeurs
  • Travailler sur les valeurs éthiques professionnelles de la pharmacie
  • Reconnaître ses propres valeurs et les pondérer
  • Evaluer la signification des principes de la dignité et de l’autonomie

Module de base obligatoire supplémentaire :

Compétences de conseil – Processus et cas d’exemple (5 leçons)

  • Nommer et formuler des dilemmes éthiques
  • Apprendre à connaître un modèle décisionnel éthique (« dialogue en 7 étapes ») et l’appliquer à la pratique du conseil
  • Réfléchir à ses propres questionnements venus de la pratique

 

Inscription :

Votre nom et prénom (champ obligatoire)

Entreprise, organisation (champ obligatoire)

Rue, no. (champ obligatoire)

Code postal, lieu (champ obligatoire)

Votre no. de téléphone (champ obligatoire)

Votre adresse e-mail (champ obligatoire)

Votre numéro FPH (champ obligatoire)

Je m’inscris au cours suivant :

Votre message

Feb
9
Sa
Li­te­ra­tur und Phi­lo­so­phie 2019: Se­mi­nar «Gründe und Ab­gründe des Glücks» @ Stif­tung Dia­log Ethik
Feb 9 – Nov 16 ganztägig

Li­te­ra­tur und Phi­lo­so­phie 2019

Sams­tags­seminar «Gründe und Abgründe des Glücks – eine philosophisch-literarische Zukunftsbegehung»

Flyer zum Seminar

Niemand will in seinem Leben auf «Glück» verzichten. Ein Leben ohne Glück betrachten wir als ein missglücktes Leben. Dass das Glück in Reichweite liegt und einzig wir selber für seine Verwirklichung zuständig (und dazu auch befähigt) sind, gehört zu den Dogmen der Gegenwart. Unglückliche Menschen gelten als Versager. Aber sind sie das? «Derjenige, der mit dem Leben nicht fertig wird, […] sieht anders und mehr als die andern», schrieb der verzweifelte Franz Kafka in einem Tagebucheintrag vom Oktober 1921. Wovon reden wir also, wenn wir auf ein geglücktes Leben setzen? Wir suchen nach guten Gründen fürs Glück, aber stossen oft auf Abgründe – inmitten einer Glückssuche, die in die Irre führt und uns in «wunschloses Unglück» (Peter Handke) zu stossen vermag. Sollten wir unsere Glückswünsche vielmehr zügeln, damit wir die Chance aufs Glücklichsein bewahren? Ist das Glück eine private Angelegenheit, oder gibt es eine Politik des Glücks?

Philosophisch-literarische Aufklärung könnte da eine Hilfestellung sein.

  1. Glück – das grosse unbekannte Etwas im Wandel der Zeiten (9. Feb­ruar 2019)
  2. Die Blindheit des Glücksimperativs – über Glücksgefahren (6. April 2019)
  3. Glück und Luxus – eine verhängnisvolle Affäre? (22. Juni 2019)
  4. Welches Glück wir wollen sollten (21. September 2019)
  5. Hellsichtiges Glück – über die Schönheit und Gutheit eines gelungenen Lebens (16. November 2019)

Das Se­mi­nar wird sich mit die­sen fünf The­men be­fas­sen, an fünf Sams­ta­gen, je­weils mit einer phi­lo­so­phi­schen Ein­lei­tung und einem packen­den Ro­man.

Dieses Se­mi­nar ist für je­de in­te­res­sier­te Per­son of­fen. Vor­kennt­nis­se sind ke­ine nö­tig.
Das Seminar ist nur als Ganzes buchbar.

Kursleitung
Prof. Dr. Jean-Pierre Wils
Or­dent­li­cher Pro­fes­sor für Phi­lo­so­phi­sche Ethik und Kul­tur­phi­lo­sophie an der Rad­boud Uni­ver­si­tät Nij­me­gen (Nie­der­lan­de). Wis­sen­schaft­li­cher Bei­rat von Dia­log Ethik.

Kurszeiten
jeweils 9.30 bis 15.30 Uhr

Kursunterlagen
5 Bücher (werden vor Kursbeginn bekannt gegeben)

Gesamtkosten
CHF 1500.– (exkl. Bücher)

Anmeldung
An­mel­de­schluss: bis spä­tes­tens 3 Wo­chen vor Kurs­be­ginn.

Bit­te mel­den Sie sich früh­zei­tig mit­tels An­mel­de­ta­lon, per E-Mail oder über diese Web­sei­te an. Wir be­stä­ti­gen Ihnen je­weils Ihre An­mel­dung.

Kurs-Anmeldung: Literatur und Philosophie 2019

Ihr Name (Pflichtfeld)

Firma, Organisation (Pflichtfeld)

Strasse, Nr. (Pflichtfeld)

PLZ, Ort (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Anzahl Personen (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht