Stiftung Dialog Ethik

Dia­log Ethik ist eine un­ab­hän­gi­ge Non-Pro­fit-Or­ga­ni­sa­tion. Sie be­steht aus einem in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Team von Fach­per­so­nen aus ver­schie­de­nen Be­rei­chen und wid­met sich der Frage nach dem best­mög­li­chen Han­deln im Ge­sund­heits- und So­zi­al­we­sen.

Logo FV2

un­ter­stützt die Stif­tung Dia­log Ethik ide­ell und finan­zi­ell.

Über uns

Das Institut Dialog Ethik ist spezialisiert auf den Wissenstransfer von der Wissenschaft in die Praxis und umgekehrt. Seit über 20 Jahren unterstützen wir Fachpersonen, Patienten, Spitäler, Alters- und Pflegeheime und weitere Organisationen. Ausserdem fördern wir öffentliche Diskussionen zu ethischen Fragen.

Das Institut wird getragen von der Stiftung Dialog Ethik. Unterstützt wird es vom Förderverein Dialog Ethik. Für unsere Arbeit sind wir auf finanzielle und ideelle Hilfe angewiesen. Wir freuen uns über Ihre Unterstützung – sei es als SpenderIn oder als Mitglied des Fördervereins Dialog Ethik.

Grundsätze der Stiftung und des Instituts Dialog Ethik

  • Die Stiftung Dialog Ethik orientiert sich an der Menschenwürde, der Gerechtigkeit und der Solidarität.
  • Die Stiftung Dialog Ethik engagiert sich für eine humane Gesellschaft.
  • Die Stiftung Dialog Ethik setzt sich ein für Respekt und Fairness im Gesundheits- und Sozialwesen.
  • Die Stiftung Dialog Ethik ist unabhängig, unparteilich und verpflichtet sich zur wissenschaftlichen Integrität.
  • Die Stiftung Dialog Ethik sensibilisiert die Öffentlichkeit für ethische Fragen im Gesundheits- und Sozialwesen.
  • Die Stiftung Dialog Ethik als Trendsetter greift ethisch relevante Themen auf und beteiligt sich am öffentlichen Diskurs.
  • Die Stiftung Dialog Ethik bietet Organisationsberatung (Consulting), Einzelberatung (Coaching), Wissens- und Kompetenzerweiterung im Gesundheitswesen an, auch mit medizin- und pflegeethische Fragen im Sozialbereich.
  • Die Stiftung Dialog Ethik verfügt über jahrzehntelange Erfahrung und einen grossen Wissensfundus, wie mit komplexen Themen und Dilemmasituationen im Gesundheits- und Sozialwesen umgegangen werden kann.

Aktuell

  • 1

Kurse und Events

Jubiläums-Ethik-Foren-Treffen 2019

«Von der Information zum Dialog – mehr­di­men­si­o­na­le Kom­mu­ni­ka­ti­on in Spital und Heim»

Donners­tag, 28. No­vem­ber 2019
13.30 bis 18.00 Uhr (mit an­schlies­sen­dem Apéro)
Kinder­spital Zürich

Das Jubiläums-Ethik-Foren-Treffen am Kinder­spital Zürich zu «20 Jahre Dialog Ethik» be­schäftigt sich mit den ver­schie­de­nen Fa­cet­ten des Ver­hält­nis­ses von In­for­ma­ti­on und Dialog in Spital und Heim.

Das Ethik-Foren-Treffen rich­tet sich an alle in Or­ga­ni­sa­ti­o­nen des Ge­sund­heits­we­sens tä­ti­gen Fach­per­so­nen.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen fin­den Sie auf dieser Seite und diesem Flyer.

Anmeldung
Bitte sen­den Sie eine E-Mail an info@dialog-ethik.ch.

AdobeStock 159606467

Unsere nächs­ten Ver­an­stal­tun­gen und Kurse se­hen Sie hier.

 

Thema im Fokus

  • Wegen des Vor­schlags der eid­ge­nös­si­schen Volks­ini­ti­a­ti­ve «Or­gan­spen­de för­dern – Le­ben ret­ten» der Jeu­ne Chamb­re In­ter­na­ti­o­nale (JCI) für eine Ge­set­zes­än­de­rung ist die De­bat­te um die ge­setz­li­chen Richt­li­ni­en der Trans­plan­ta­ti­ons­me­di­zin, ge­nau­er der Or­gan­spen­de, wie­der ak­tu­ell. Ge­mäss der Ini­ti­a­ti­ve wür­den al­le Er­wach­se­nen, die die me­di­zi­ni­schen Kri­te­ri­en er­fül­len, zu Or­gan­spen­dern, wenn sie dem nicht zu Leb­zei­ten wi­der­spro­chen ha­ben.

     

    Die Zeitschrift Thema im Fokus rich­tet sich an Fach­per­so­nen aus dem Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen und al­le an ethi­schen Fra­gen in un­se­rer Ge­sell­schaft In­te­res­sier­ten. Sie wid­met sich ethi­schen Fra­gen im Ge­sund­heits­we­sen und in der Zi­vil­ge­sell­schaft.

    mehr…
  • 1

Varia

Buch

«Eid und Ethos (Auf dem Weg zu einem neuen Gelöbnis für Ärzte und Ärztinnen)»

von Jean-Pierre Wils und Ruth Baumann-Hölzle

«Eid und Ethos» in­for­mi­ert um­fas­send über die über­ra­schen­de Re­nais­san­ce des ärzt­li­chen Eides und über den «Schweizer Eid» im Be­son­dern.

Lange Zeit galt der ärzt­li­che Eid als ein ver­al­te­tes In­stru­ment der Stan­des­wah­rung, das mo­der­nen Ge­sund­heits­we­sen nicht an­ge­mes­sen sei. In­zwi­schen meh­ren sich die An­zei­chen, dass der wach­sen­de markt­wirt­schaft­li­che Druck auf die me­di­zi­ni­sche Tä­tig­keit das Be­rufs­ethos zu ent­ker­nen be­ginnt. Die­ses Buch zeigt den Weg auf, der zu die­ser Um­keh­rung der Pri­o­ri­tä­ten ge­führt hat, er­in­nert an die es­sen­ti­el­len Auf­ga­ben der Me­di­zin und führt zu einem Eid­vor­schlag, der be­reits in et­li­chen In­sti­tu­ti­o­nen in der Schweiz im­ple­men­ti­ert wor­den ist.

Die­ses Buch kön­nen Sie hier be­stel­len.

Coverbild Eid Ethos 72dpi RGB

Neuster Tweet