Abschieds- und Sterbekultur (2012)

AbschiedSterbe
CHF 45.00 pro Stück

Beschreibung

Bethesda und Dialog Ethik (Hrsg.):
Ab­schieds- und Ster­be­kul­tur (2012)

Peter Lang (2012)
ISBN 978-3-0343-1091-8
176 Seiten

Ab­schied neh­men be­glei­tet Men­schen Zeit ih­res Le­bens. Im Pfle­ge­heim ist die­ses The­ma Teil des All­tags: Ab­schied neh­men vom ver­trau­ten Zu­hau­se, von kör­per­li­chen und geis­ti­gen Fä­hig­kei­ten, von Fa­mi­lien­mit­glie­dern, Freun­den und Be­kann­ten. Das eige­ne Ster­ben ist da­bei die letz­te Pha­se in die­sem Ab­schieds­pro­zess.

Die Ab­schieds- und Ster­be­kul­tur be­fasst sich mit der Ge­stal­tung die­ser Pro­zes­se. Sie hat vie­le Fa­cet­ten und As­pek­te, denn je­der Mensch und je­de Si­tua­tion ist ver­schie­den. Eine In­sti­tu­tion kann einem Men­schen Ab­schied, Ster­ben, Tod und Trau­er nicht ab­neh­men, sie kann die­sen exis­ten­zi­el­len Din­gen aber be­wusst Raum ge­ben und eine Kul­tur ent­wickeln und le­ben, die in­di­vi­duel­les Ab­schied neh­men und Ster­ben er­laubt.

Die­ses Buch zeigt auf, wel­che Mög­lich­kei­ten Pfle­ge­hei­men da­für zur Ver­fü­gung ste­hen und in wel­chem kul­tu­rel­len, so­zia­len und ethi­schen Rah­men sich eine Ab­schieds- und Ster­be­kul­tur voll­zieht. Da­bei wer­den auch schwie­ri­ge The­men wie Sui­zid­wün­sche von Heim­be­woh­nern, der Um­gang mit Pa­tien­ten­ver­fü­gun­gen und Ri­tu­ale zur Be­wäl­ti­gung von Ab­schied und Trau­er dis­ku­tiert. Ba­sis da­für bil­den die Er­fah­run­gen, die in einem Pro­jekt zum The­ma in der Be­thes­da Pfle­ge-Re­si­denz in Küs­nacht ge­sam­melt wor­den sind. Reich il­lust­riert ver­mit­telt das Buch die Grund­zü­ge eines hu­ma­nen Um­gangs mit einer exis­ten­ziel­len Her­aus­for­de­rung je­des Mens­chen.

Inhalt:

  • Ab­schied, Ster­ben und Tod: der ge­sell­schaft­li­che Kon­text
  • Ab­schieds- und Ster­be­kul­tur im Pfle­ge­heim: Schwer­punk­te
  • Ent­wickeln und Um­set­zen einer Ab­schieds- und Ster­be­kul­tur: eine An­lei­tung

Preis- und Bestellliste

Hier können Sie die Liste aller Publikationen als PDF-Datei herunterladen.

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer

Wunschliste

Die Wunschliste ist leer

Aktuell

  • 1

Kurse und Events

Jubiläums-Ethik-Foren-Treffen 2019

«Von der Information zum Dialog – mehr­di­men­si­o­na­le Kom­mu­ni­ka­ti­on in Spital und Heim»

Donners­tag, 28. No­vem­ber 2019
13.30 bis 17.00 Uhr (mit Apéro)
Kinder­spital Zürich

Das Jubiläums-Ethik-Foren-Treffen am Kinder­spital Zürich zu «20 Jahre Dialog Ethik» be­schäftigt sich mit den ver­schie­de­nen Fa­cet­ten des Ver­hält­nis­ses von In­for­ma­ti­on und Dialog in Spital und Heim.

Das Ethik-Foren-Treffen rich­tet sich an alle in Or­ga­ni­sa­ti­o­nen des Ge­sund­heits­we­sens tä­ti­gen Fach­per­so­nen.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen fin­den Sie auf dieser Seite und diesem Flyer.

Anmeldung
Bitte sen­den Sie eine E-Mail an info@dialog-ethik.ch.

AdobeStock 159606467

Unsere nächs­ten Ver­an­stal­tun­gen und Kurse se­hen Sie hier.

 

Thema im Fokus

  • Wegen des Vor­schlags der eid­ge­nös­si­schen Volks­ini­ti­a­ti­ve «Or­gan­spen­de för­dern – Le­ben ret­ten» der Jeu­ne Chamb­re In­ter­na­ti­o­nale (JCI) für eine Ge­set­zes­än­de­rung ist die De­bat­te um die ge­setz­li­chen Richt­li­ni­en der Trans­plan­ta­ti­ons­me­di­zin, ge­nau­er der Or­gan­spen­de, wie­der ak­tu­ell. Ge­mäss der Ini­ti­a­ti­ve wür­den al­le Er­wach­se­nen, die die me­di­zi­ni­schen Kri­te­ri­en er­fül­len, zu Or­gan­spen­dern, wenn sie dem nicht zu Leb­zei­ten wi­der­spro­chen ha­ben.

     

    Die Zeitschrift Thema im Fokus rich­tet sich an Fach­per­so­nen aus dem Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen und al­le an ethi­schen Fra­gen in un­se­rer Ge­sell­schaft In­te­res­sier­ten. Sie wid­met sich ethi­schen Fra­gen im Ge­sund­heits­we­sen und in der Zi­vil­ge­sell­schaft.

    mehr…
  • 1

Varia

Buch

«Eid und Ethos (Auf dem Weg zu einem neuen Gelöbnis für Ärzte und Ärztinnen)»

von Jean-Pierre Wils und Ruth Baumann-Hölzle

«Eid und Ethos» in­for­mi­ert um­fas­send über die über­ra­schen­de Re­nais­san­ce des ärzt­li­chen Eides und über den «Schweizer Eid» im Be­son­dern.

Lange Zeit galt der ärzt­li­che Eid als ein ver­al­te­tes In­stru­ment der Stan­des­wah­rung, das mo­der­nen Ge­sund­heits­we­sen nicht an­ge­mes­sen sei. In­zwi­schen meh­ren sich die An­zei­chen, dass der wach­sen­de markt­wirt­schaft­li­che Druck auf die me­di­zi­ni­sche Tä­tig­keit das Be­rufs­ethos zu ent­ker­nen be­ginnt. Die­ses Buch zeigt den Weg auf, der zu die­ser Um­keh­rung der Pri­o­ri­tä­ten ge­führt hat, er­in­nert an die es­sen­ti­el­len Auf­ga­ben der Me­di­zin und führt zu einem Eid­vor­schlag, der be­reits in et­li­chen In­sti­tu­ti­o­nen in der Schweiz im­ple­men­ti­ert wor­den ist.

Die­ses Buch kön­nen Sie hier be­stel­len.

Coverbild Eid Ethos 72dpi RGB

Neuster Tweet