TIF 66: Notfallmedizin (inkl. Buch «Gutes Leben – gutes Sterben»)

TIF 66: Notfallmedizin (inkl. Buch «Gutes Leben – gutes Sterben»)
CHF 36.00 pro Stück

Beschreibung

Ausgabe 66 – März 2006

Noch im zweiten Weltkrieg starben 30 Prozent der amerikanischen Soldaten, die im Gefecht verletzt wurden, an den Folgen ihrer Verletzungen. Diese Zahl sank dann im Vietnamkrieg auf 24, im Irakkrieg 2004 auf 10 Prozent. Die inzwischen verfügbaren Daten und Auswertungen weisen darauf hin, dass dieser Erfolg auch auf neuen und effektiven Strategien im Bereich der medizinischen Versorgung hinter der Front, der so genannten «Forward Surgical Teams», beruht. Durch solche Teams wird die notfallmässige Erstversorgung (maximale Operationszeiten von zwei Stunden) der Soldaten vorgenommen, bevor diese dann in das «Combat Suppport Hospital» zur Weiterversorgung geflogen werden. So unglaublich es klingen mag, aber die Grundlagen der modernen Notfallmedizin stammen unter anderem vom Leibarzt Napoleon Bonapartes: Jean Larrey führte das Prinzip der Sofortbehandlung und der «Triage» ein: So nennt sich auch heute noch die Sichtung von Verletzten gemäss ihrer Überlebenswahrscheinlichkeit bei einem Massenunfall vor dem Hintergrund knapper personeller und materieller Ressourcen vor Ort.

Inzwischen haben sich die Notfallmedizin und Katastrophenmedizin zu eigenen Fachbereichen weiterentwickelt. In der Notfallmedizin muss der Arzt vor Ort schnelle medizinische Entscheidungen bezüglich der Vitalfunktionen (Atmung- und Kreislauf) eines Patienten treffen und diese wiederherstellen, während in der Katastrophenmedizin zusätzlich die Triage von vielen Verletzten und die Organisation eines schnellen Weitertransportes in ein Spital im Vordergrund stehen. Die Notfallmedizin erfüllt somit eine Brückenfunktion: Sie unterstützt und ersetzt vorübergehend Organfunktionen bis zu ihrer Wiederherstellung. Ein Grundproblem der Notfallmedizin, wo schnelle Entscheidungen bezüglich des Erhaltes von Vitalfunktionen getroffen werden müssen, ist das Einholen des so genannten «Informed Consent». Die Zustimmung zur Behandlung ist die Grundlage jeder Arzt-Patientenbeziehung, und kann in einer Notfallsituation so gut wie nie eingeholt werden. Der behandelnde Arzt muss dann oft nach dem Grundsatz «im Zweifel für das Leben» handeln. Die Ungewissheit des Notarztes, ob er in dieser Sekunde im Sinne des Patienten gehandelt hat, kann frühestens in einem zweiten Schritt geklärt werden und begleitet viele, die in diesem Beruf arbeiten.

Ein Exemplar des Buches «Gutes Leben – gutes Sterben» von Denise Battaglia und Ruth Baumann-Hölzle (Hrsg.) im Wert von CHF 34.– ist gratis inbegriffen.

Preis- und Bestellliste

Hier können Sie die Liste aller Publikationen als ausfüllbare PDF-Datei herunterladen.

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer

Wunschliste

Die Wunschliste ist leer

Aktuell

  • 1

Kurse und Events

beratung

Gruppenberatung zu Patientenverfügung und Vorsorgedokumenten (Termin I)

3. September 2020, 14.00 bis 16.30 Uhr, Seminarraum

In un­se­rer Grup­pen­be­ra­tung mit ma­xi­mal 12 Teil­neh­men­den ver­mit­telt lic. phil. Pat­ri­zia Kal­ber­mat­ten-Ca­sa­rotti Ba­sis­wis­sen über Pa­ti­en­ten­ver­fü­gun­gen und Vor­sor­ge­do­ku­men­te und un­ter­stützt Sie bei de­ren Er­stel­lung. In der Grup­pe er­hal­ten Sie auch An­re­gun­gen durch die An­lie­gen der an­de­ren Teil­neh­men­den.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Eine An­mel­dung ist ob­li­ga­to­risch. Bitte sen­den Sie eine E-Mail an info@dialog-ethik.ch oder rufen Sie uns an (Tel. +41 44 252 42 01).

Unsere nächs­ten Ver­an­stal­tun­gen und Kurse se­hen Sie hier.

Die aktuellen Kurs- und Seminarflyer können Sie hier herunterladen.

 

General­versammlung und Jahres­versand des Förder­vereins

Durch die Corona­virus-Krise ver­zö­gern sich die Ein­la­dung zur Ge­ne­ral­ver­samm­lung und der jähr­liche Do­ku­men­ten­ver­sand.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen fin­den Sie hier.

 

Thema im Fokus

  • «Wir wissen es nicht» – «dieses Ein­ge­ständ­nis habe ich bei so man­chen Ex­per­ten­aus­sa­gen ver­misst», sagt Pro­fes­sor Reto Sto­cker in seiner auf die ver­gan­ge­nen Mo­na­te be­zo­ge­nen Re­tro­spek­ti­ve als In­ten­siv­me­di­zi­ner (Sei­te 34). Viele Fra­gen rund um Co­vid-19 sei­en of­fen, weil For­schungs­re­sul­ta­te, er­mit­telt nach wis­sen­schaft­li­chen Kri­te­ri­en, schlicht noch nicht vor­lie­gen wür­den.

    Keine Ant­wor­ten auf bren­nen­de Fra­gen be­kom­men, da­mit müs­sen wir in die­ser Krise le­ben. Das heisst aber nicht, dass wir keine Fra­gen stel­len dür­fen, im Ge­gen­teil! Hin­schau­en, da­hin­ter schau­en – die­sem An­spruch wol­len wir in un­se­rer Juni-Aus­ga­be des Ma­ga­zins «Thema im Fokus» in­halt­lich ge­recht wer­den.

     

    Die Zeitschrift Thema im Fokus rich­tet sich an Fach­per­so­nen aus dem Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen und al­le an ethi­schen Fra­gen in un­se­rer Ge­sell­schaft In­te­res­sier­ten. Sie wid­met sich ethi­schen Fra­gen im Ge­sund­heits­we­sen und in der Zi­vil­ge­sell­schaft.

    mehr…
  • 1

Varia

Coronavirus weisser Hintergrund

Aktuelles zum Thema «Coronavirus/Covid-19»

 

AdobeStock 108947649

Die aus­füll­ba­re, in­ter­ak­ti­ve Lis­te aller Pu­bli­ka­ti­o­nen von Dia­log Ethik kön­nen Sie hier he­run­ter­la­den. Diese Liste fin­den Sie auch in un­se­rem Shop.

Neuster Tweet