TIF 67: Konfliktfeld «sesam» (inkl. Gratis-Buch)

TIF 67: Konfliktfeld «sesam» (inkl. Gratis-Buch)
CHF 36.00 pro Stück
Auswahl:

Beschreibung

Ausgabe 67 – Mai 2006

  • Für Einzelpersonen: CHF 36.00 (PDF-Version ist nicht zur Weiterverbreitung berechtigt)
  • Für Organisationen: CHF 98.00 (PDF-Version ist zur internen Weiterverbreitung berechtigt)

Psychische Erkrankungen, wie beispielsweise Depressionen, werden gemäss den Prognosen der Weltgesundheitsorganisation in den kommenden Jahren eine immer grössere Belastung für das Wohlergehen des Einzelnen wie der Gesellschaft werden. Da diese komplexen Krankheitsbilder nur selten monokausal erklärt werden können, weiss man auch heute nur wenig über Ursachen und optimale Behandlungsformen. Entsprechend gibt es in der therapeutischen Praxis viele Unsicherheiten. Dazu kommt, dass sich die Forschungen im medizinisch-therapeutischen Bereich oft nur auf bestimmte Personengruppen beschränken – bekannt ist beispielsweise die gender-Problematik bei Medikamentenstudien, die oft nur an erwachsenen männlichen Probanden durchgeführt werden.

Diese beiden Problemaspekte nehmen sich die Initiatoren der sesam-Studie zum Anlass, mit einer gross angelegten Längsstudie mehr über die Ursachen von psychischen Erkrankungen bei Kindern herauszufinden. Fokussiert werden also Krankheitsbilder von gesellschaftlicher Relevanz an einer bisher eher schlecht untersuchten Gruppe. Diese «Swiss Etiological Study of Adjustment and Mental Health» mit dem suggestiven Kürzel «sesam» ist aber bereits vor ihrem eigentlichen Start auf heftige Opposition gestossen. Zum einen stelle die Studie einen falschen Ansatz für die Untersuchung psychischer Erkrankungen dar, wie die Gegnerschaft meint; zum anderen sei das Studienobjekt «Kind» grundsätzlich ethisch problematisch, da es sich um Forschung an Nichteinwilligungsfähigen handelt, die von der Studie zudem nicht profitieren würden. Ausserdem falle die Studie in einen rechtlich bisher ungenügend regulierten Bereich, so dass das Projekt zum derzeitigen Zeitpunkt nicht bewilligt werden dürfe.

«Thema im Fokus» legt in dieser Sondernummer den Kern der Kontroverse offen und beleuchtet die aufgeworfenen ethischen Fragen, indem erstmals in einem Fachmedium Befürworter wie Gegnerschaft des Projektes ausführlich zu Wort kommen. Zu diesem Zweck werden die verschiedenen Rubriken für einmal anders gewichtet: Der Haupttext wird kurz gehalten und soll lediglich die wichtigsten Fakten des Projektes – soweit sie zum jetzigen Zeitpunkt bekannt sind – auflisten. Die inhaltlich kontroversen Aspekte werden in einem Doppel-Interview beleuchtet, bei dem Befürworter wie Opposition der Studie zu den gleichen Fragen Stellung beziehen. Beide Parteien erhielten die Fragen zugesandt und beantworteten diese schriftlich ohne Wissen über die Antworten der Gegenseite. Die Redaktion achtete darauf, dass die Antworten insgesamt den gleichen Umfang hatten. Im ethischen Kommentar werden lediglich die Kernelemente der ethischen Problematik herausgearbeitet. Die Besprechung des Fallbeispiels der letzten Nummer wird verschoben und die Rubrik «Wortklaubereien» entfällt für einmal.

Gilt für die Ausgaben Nr. 0 bis 93:

  • Für Einzelpersonen: Ein Exemplar des Buches «Gutes Leben – gutes Sterben» von Denise Battaglia und Ruth Baumann-Hölzle (Hrsg.) im Wert von CHF 34.– ist gratis inbegriffen.
  • Für Organisationen: Ein Exemplar des Buches «Ethikwissen für Fachpersonen» von Christof Arn und Tatjana Weidmann-Hügle (Hrsg.) im Wert von CHF 38.– ist gratis inbegriffen.

Preis- und Bestellliste

Hier können Sie die Liste aller Publikationen als ausfüllbare PDF-Datei herunterladen.

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer

Wunschliste

Die Wunschliste ist leer

News

  • Positionspapier «Sozialethische Überlegungen zum Umgang mit Sterben und Tod»

    Positionspapier «Sozialethische Überlegungen zum Umgang mit Sterben und Tod»

    Sie kön­nen unser neues Po­si­tions­papier als PDF-Do­ku­ment in un­se­rem Shop be­stel­len. Be­achten Sie bitte auch das An­ge­bot für Organi­sa­tionen oder Ein­zel­per­sonen.
    mehr…
  • Ausgabe Nr. 148 der Ethikzeitschrift «Thema im Fokus»

    Ausgabe Nr. 148 der Ethikzeitschrift «Thema im Fokus»

    Dass in der hoch­spe­zi­a­li­si­er­ten Spit­zen­me­di­zin Macht­kämpfe to­ben, ist – zy­nisch ge­sagt – «Part of the game» und men­schli­chen Cha­rak­ter­ei­gen­schaf­ten wie Neid, Eifer­sucht oder Eitel­keit ge­schul­det. In die­ser TiF-Aus­gabe las­sen wir hoch­qua­li­fi­zier­te Men­schen zu Wort kom­men, die da­zu et­was zu sa­gen ha­ben.
    mehr…
  • Unser Shop

    Unser Shop

    Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden hier unsere Publi­kati­onen, Abon­ne­ments, Pati­en­ten­ver­fü­gun­gen, Stu­dien­be­richte, In­for­ma­tions­bro­schüren so­wie das «Per­sön­liche Vor­sorge­dossier» und den USB-Stick von Dialog Ethik.
    mehr…
  • Engagieren Sie sich mit uns!

    Engagieren Sie sich mit uns!

    Wir vom Förder­verein Dialog Ethik engagieren uns für ein Ge­sundheits­wesen, das sich durch Ver­ant­wor­tung, Respekt und Ge­rechtig­keit aus­zeich­net. Und zwar da­durch, dass wir Dialog Ethik fi­nan­zi­ell und ide­ell unter­stüt­zen.
    mehr…
  • 1

Aktuell

Verschoben auf 2022
➞ Zweitägiger Kurs für Ärztinnen und Ärzte vom 21. / 22. Juni 2021

«Sterben und Tod»

hand in hand 1686811

Das genaue Da­tum folgt spä­ter.

Dieser Kurs gilt als «approved by» Logo SIWF ISFM FMH ApprovedBy 4f AdobeRGB (8 Credits je Tag, ins­ge­samt max. 16 Cre­dits). Wei­te­re In­for­ma­ti­onen und das An­mel­de­for­mu­lar fin­den Sie hier.

 

 

Kurs­angebote 2021

Unsere nächs­ten Kurse und Ver­an­stal­tun­gen se­hen Sie hier.

Die aktuellen Kurs- und Seminar­flyer können Sie hier he­run­ter­laden.

 

 

Schutz­konzept für die Bildungs­an­gebote der Stiftung Dialog Ethik

dialog ethik

Sie können das Dokument hier ab­rufen.

 

 

Neues Buch

«Galileis Fernrohr und das Menschen-Bild»
(von Denise Battaglia)

Coverbild Galileis Fernrohr

Die neuen Bio­tech­no­lo­gi­en ha­ben tief­grei­fen­de Fra­gen zum Mensch­sein aus­ge­löst, wie die De­bat­ten um «unser» Men­schen­bild zei­gen. Wie wir mit mensch­li­chem Le­ben vor der Ge­burt oder mit Men­schen am Le­bens­ende um­ge­hen, be­rührt unser Selbst­ver­ständ­nis. Diese Di­lem­ma­ta ha­ben wir an die An­ge­wand­te Ethik de­le­gi­ert, die aber der an­thro­po­lo­gi­schen Fra­ge aus­weicht.

Die­ses Buch ver­sucht ent­lang der letz­ten 500 Jahre und ent­lang der wis­sen­schaft­li­chen Men­schen-Bil­der die Krise un­se­res heu­ti­gen Selbst­ver­ständ­nis­ses he­raus­zu­schä­len. Es zeigt sich, dass die wis­sen­schaft­liche An­thro­po­lo­gie seit Be­ginn von den Me­di­zi­nern be­stimmt und von der Technik ge­trie­ben wird – wie die An­ge­wandte Ethik heute.

Sie kön­nen das Buch in un­se­rem Shop be­stel­len.

 

 

General­ver­sammlung und Jahres­versand des Förder­vereins 2021

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen da­rüber fin­den Sie hier.

Kommentare

  • 1

Corona-Situation

Coronavirus weisser Hintergrund

Stellungnahmen

mehr…

 

Videos / Filme

mehr…

 

Merkblätter / Empfehlungen

 

Medien­mit­teilungen

BAG Logo PSY Wohlbefinden rgb d

Inclusion Handicap

mehr…

Neuster Tweet