TIF 119: «Going to Switzerland» (Hilfe zur Selbsttötung in der Schweiz)

tif119_cover
CHF 36.00 pro Stück
Auswahl:

Beschreibung

Ausgabe 119 – Februar 2015

  • Für Einzelpersonen: CHF 36.00 (PDF-Version ist nicht zur Weiterverbreitung berechtigt)
  • Für Organisationen: CHF 98.00 (PDF-Version ist zur internen Weiterverbreitung berechtigt)

Die Auseinandersetzung mit der Suizidbeihilfe für diese Ausgabe des Thema im Fokus hat uns tief betroffen gemacht: Wer mit Ärzten spricht oder mit Angehörigen, die einen Menschen durch eine assistierte Selbsttötung verloren haben, wer mit Theologen spricht, die diese Angehörige zu trösten versuchen, wer Befragungen studiert und merkt, dass viele Menschen sich bei einer Suizidhilfeorganisation anmelden, weil sie nicht von anderen Menschen abhängig werden möchten, und wer Videos sieht, in denen sich Menschen bei der Selbsttötung mit Natrium-Pentobarbital filmen liessen, ist erschüttert.

Die Suizidbeihilfe polarisiert stark: Die Befürworter einer erleichterten Suizidbeihilfe (zum Beispiel die Ausweitung auf alten Menschen, die keine lebensbedrohende Krankheit haben) argumentieren mit «würdevollem Sterben» und mit «Selbstbestimmung». Die Frage ist, worin denn die Autonomie eines von Ängsten geplagten, an einer Depression leidenden oder sich unendlich allein fühlenden Menschen genau besteht. Die Frage ist, ob die grosse Zustimmung der Bevölkerung zur Suizidbeihilfe nicht auch gesellschaftliche Gründe hat. Und die Frage ist, ob die Zunahme der Suizidbeihilfe und die Propaganda dafür nicht das gesellschaftliche Klima so verändern, dass man gesamtgesellschaftlich zwischen «lebenswertem» und «nicht lebenswertem» Leben zu unterscheiden beginnt.

Im US-Bundesstaat Oregon jedenfalls, der schon 1994 die Suizidbeihilfe einführte, hat die Krankenkasse Krebskranken die Therapie aus Kostengründen verweigert, und angeboten, ihnen stattdessen die assistierte Selbsttötung zu bezahlen.

Die öffentliche Diskussion über Lebenssituationen, in denen Selbsttötung angemessen sei, setzt auch in der Schweiz Menschen in solchen Situation bereits heute subtil unter Druck. Die Frage, ob ihr Leben sinnvoll sei, wird ihnen von der Gesellschaft aufgedrängt. Die derzeitige Praxis der Suizidbeihilfe wirft grundrechtliche Fragen auf. Es braucht dringend eine gesamtgesellschaftliche Diskussion über «uneigennützige» Suizidbeihilfe, über die organisierte Hilfe zur Selbsttötung, und über Suizidhelfer in einem demokratisch verbrieften Rechtsstaat.

Diese Ausgabe soll zum kritischen Nachdenken über die assistierte Selbsttötung anregen. Selbsttötung darf aus unserer Sicht weder banalisiert noch heroisiert und schon gar nicht kommerzialisiert werden. Das Häutchen der Humanität ist dünn. Solidarität ist ein immer wieder neu zu erringendes und zu schützendes Gut einer Zivilgesellschaft.

Gilt für die Ausgaben Nr. 0 bis 93:

  • Für Einzelpersonen: Ein Exemplar des Buches «Gutes Leben – gutes Sterben» von Denise Battaglia und Ruth Baumann-Hölzle (Hrsg.) im Wert von CHF 34.– ist gratis inbegriffen.
  • Für Organisationen: Ein Exemplar des Buches «Ethikwissen für Fachpersonen» von Christof Arn und Tatjana Weidmann-Hügle (Hrsg.) im Wert von CHF 38.– ist gratis inbegriffen.

Verwandte Produkte

CHF 36.00 pro Stück TIF 146: Suizidbeihilfe und Sterbefasten in öffentlichen und privaten Organisationen
/images/leseproben/TiF146_AUSZUG.pdf
CHF 92.00 pro Stück Band 6: Beihilfe zum Suizid in der Schweiz (2006)
CHF 45.00 pro Stück Abschieds- und Sterbekultur (2012)

Preis- und Bestellliste

Hier können Sie die Liste aller Publikationen als ausfüllbare PDF-Datei herunterladen.

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer

Wunschliste

Die Wunschliste ist leer

News

  • Buch «Gesellschaft und Medizin» von Ruth Baumann-Hölzle

    Buch «Gesellschaft und Medizin» von Ruth Baumann-Hölzle

    Die in die­sem Buch ver­sam­mel­ten Kom­men­tare be­fas­sen sich mit den sich ver­än­dern­den Pa­ra­dig­men in Ge­sell­schaft und Me­di­zin, denn wie jedes mensch­li­che Tun er­weist sich auch der me­di­zi­ni­sche Fort­schritt in sei­nen Aus­wir­kun­gen auf das In­di­vi­duum und die Ge­sell­schaft als am­bi­va­lent.
    mehr…
  • Ausgabe Nr. 151 der Ethikzeitschrift «Thema im Fokus»

    Ausgabe Nr. 151 der Ethikzeitschrift «Thema im Fokus»

    «Faire Res­sourcen­ver­tei­lung in der Me­di­zin», unter die­sen Ti­tel ha­ben wir die vor­lie­gen­de Aus­ga­be un­se­res Ma­ga­zins «Thema im Fokus» ge­stellt.
    mehr…
  • Unser Shop

    Unser Shop

    Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden hier unsere Publi­kati­onen, Abon­ne­ments, Pati­en­ten­ver­fü­gun­gen, Stu­dien­be­richte, In­for­ma­tions­bro­schüren so­wie das «Per­sön­liche Vor­sorge­dossier» und den USB-Stick von Dialog Ethik.
    mehr…
  • Engagieren Sie sich mit uns!

    Engagieren Sie sich mit uns!

    Wir vom Förder­verein Dialog Ethik engagieren uns für ein Ge­sundheits­wesen, das sich durch Ver­ant­wor­tung, Respekt und Ge­rechtig­keit aus­zeich­net. Und zwar da­durch, dass wir Dialog Ethik fi­nan­zi­ell und ide­ell unter­stüt­zen.
    mehr…
  • 1

Aktuell

Merkblatt

«Organentnahme: Wechsel von der erweiterten Zustimmungsregelung zur erweiterten Widerspruchsregelung – was müssen Inhaberinnen und Inhaber einer Patientenverfügung tun?»

Sie können das Merkblatt (PDF-Datei) hier abrufen.

 

 

palliavia pediatric palliative care

Hilfswerk Ukraine

Verein für gemeinnützige Hilfe für Kinder und Familien in der Ukraine

An dieser Stelle möchten wir Sie auf das «Hilfs­werk Ukraine» von «Pal­li­via – Netz­werk für Kin­der mit le­bens­ver­kür­zen­den Krank­hei­ten» von Dr. med. Jürg Caspar Streuli hin­wei­sen, das Hilfs­güter für die vom Krieg Be­trof­fe­nen in der Ukra­ine sam­melt:

 

 

Kurs «Basiswissen praktische Ethik 2022»

computer working person group people meeting 559565 pxhere

16. November 2022, 9.00 bis 16.00 Uhr, Stiftung Dialog Ethik

Wie soll ein Be­hand­lungs­team mit einer Pa­ti­en­tin um­ge­hen, die ihre Me­di­ka­men­te nicht mehr ein­neh­men will? Wie sieht es aus, wenn ein Heim­be­woh­ner die täg­liche Kör­per­pflege ver­wei­gert? In die­sem ein­tä­gi­gen Kurs geht es da­rum, den Kurs­teil­neh­me­rin­nen und Kurs­teil­neh­mern ethi­sches Hand­werk­zeug mit­zu­ge­ben, das ihnen den Um­gang mit ethischen Fra­gen und heik­len Ent­schei­dun­gen er­leich­tert.

Der Kurs steht al­len In­te­res­sier­ten of­fen. Vor­kennt­nisse sind nicht nö­tig.

Den Kurs­fly­er kön­nen Sie hier ab­ru­fen (aus­füll­ba­re PDF-Datei). Für wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen und die An­mel­dung kli­cken Sie bitte hier.

 

 

Kurs­angebote 2022

Unsere nächs­ten Kurse und Ver­an­stal­tun­gen se­hen Sie hier.

Die aktuellen Kurs- und Seminar­flyer können Sie hier he­run­ter­laden.

 

 

Positionspapier

«Sozialethische Überlegungen zum Umgang mit Sterben und Tod»

Positionspapier Sterbehilfe Cover Rahmen small

Das Po­si­ti­ons­pa­pier von Dia­log Ethik ist in fünf Tei­le struk­tu­riert. Der erste Teil stellt acht The­sen und sich da­raus er­ge­ben­de acht For­de­run­gen auf. Der zweite Teil er­klärt Be­griffe, wäh­rend im drit­ten Teil in einem Ex­kurs auf den selbst­be­stimm­ten Nah­rungs- und Flüs­sig­keits­ver­zicht ein­ge­gan­gen wird. Der vierte Teil nennt die Vo­raus­set­zun­gen für die Ent­schei­dungs­fin­dung am Le­bens­ende. Der fünfte Teil ent­hält eine Li­te­ra­tur­über­sicht zur ver­tief­ten Aus­ei­nan­der­set­zung mit der The­ma­tik.

Sie kön­nen das Po­si­tions­papier als PDF-Do­ku­ment in un­se­rem Shop be­stel­len. Be­achten Sie bitte auch das An­ge­bot für Or­ga­ni­sa­ti­o­nen oder Ein­zel­per­so­nen.

 

 

Publikationen von Dialog Ethik 

AdobeStock 108947649

Die aus­füll­ba­re, in­ter­ak­ti­ve Lis­te aller Pu­bli­ka­ti­o­nen von Dia­log Ethik kön­nen Sie hier he­run­ter­la­den. Diese Liste fin­den Sie auch in un­se­rem Shop.

 

 

Rückschau «Ethik-Foren-Treffen 2021»

Gynaekopsych Titelblatt

«Per­son und Kom­mu­ni­ka­tion: The­ra­pie­be­zie­hung im Pra­xis­all­tag zwi­schen Ideal und Wir­klich­keit»

11. No­vem­ber 2021, 13.30 bis 18.00 Uhr, Psy­chia­trie St. Gal­len Nord, Wil

Einen Ein­blick in un­se­re Ethik-Fo­ren-Tref­fen der ver­gan­ge­nen Jah­re er­hal­ten Sie hier.

Kommentare

  • 1

Corona-Situation

Coronavirus weisser Hintergrund

Stellungnahmen

mehr…

 

Videos / Filme

mehr…

 

Merkblätter / Empfehlungen

 

Medien­mit­teilungen

BAG Logo PSY Wohlbefinden rgb d

Inclusion Handicap

mehr…

Neuster Tweet