Qualitäts­kri­te­ri­en für Pa­ti­en­ten­in­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­a­li­en und Ent­schei­dungs­hilfe am Bei­spiel des in­ter­pro­fes­si­o­nel­len, sek­to­ren­über­grei­fen­den Be­hand­lungs­pfads Ko­lo­rektal­kar­zi­nom (ge­druckte Ver­sion)

CHF 29.50

Qualitäts­kri­te­ri­en für Pa­ti­en­ten­in­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­a­li­en und Ent­schei­dungs­hilfe am Bei­spiel des in­ter­pro­fes­si­o­nel­len, sek­to­ren­über­grei­fen­den Be­hand­lungs­pfads Ko­lo­rektal­kar­zi­nom (ge­druckte Ver­sion)

CHF 29.50

Art.-Nr.: hfu48op384nsl0lwi. Kategorien: , .

Schlussbericht zur Studie:
Qualitätskriterien für Patienteninformationsmaterialien und Entscheidungshilfe am Beispiel des interprofessionellen, sektorenübergreifenden Behandlungspfads Kolorektalkarzinom

ISBN 978-3-905757-05-7
108 Seiten
Gedruckte Version

☛ Leseprobe

Die Viel­falt von Pa­ti­en­ten­in­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­a­li­en und ihre un­ter­schied­li­che Qua­li­tät in einem kom­ple­xen, frag­men­ti­er­ten Ge­sund­heits­sys­tem stel­len eine gros­se Her­aus­for­de­rung dar. Das In­ter­dis­zi­pli­nä­re In­sti­tut für Ethik im Ge­sund­heits­we­sen der Stif­tung Dia­log Ethik hat da­her im Auf­trag der Ver­bin­dung der Schwei­zer Ärz­tin­nen und Ärz­te «FMH» evi­denz­ba­si­er­te Qua­li­täts­kri­te­ri­en für Pa­ti­en­ten­in­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­a­li­en (PIM) ent­wi­ckelt. Die­se Qua­li­täts­kri­te­ri­en wur­den mit Ori­en­tie­rungs-, Ge­stal­tungs- und Ent­schei­dungs­fra­gen zu einer PIM+ er­wei­tert und mit einem Leit­fa­den zur Schaf­fung einer Ent­schei­dungs­hil­fe er­gänzt. Der Leit­fa­den ent­hält Fra­gen zur Be­zie­hungs­ge­stal­tung zwi­schen Pa­ti­en­tin oder Pa­ti­ent und der Fach­pe­rson in Be­hand­lung, Pfle­ge und Be­treu­ung. Die er­gänz­ten PIM+ zei­gen auf, was aus Pa­ti­en­ten­sicht re­le­vant ist und wie Fach­per­so­nen die Ver­sor­gungs­qua­li­tät und die in­ter­pro­fes­si­o­nel­le Zu­sam­men­ar­beit in einem kom­ple­xer wer­den­den Ge­sund­heits­sys­tem för­dern kön­nen.

Die Qua­li­täts­kri­te­ri­en mit der Ent­schei­dungs­hi­lfe wur­den ent­wi­ckelt – auf der Sei­te der Stif­tung Dia­log Ethik – von And­rea Abra­ham, Ruth Bau­mann-Hölzle, Car­me­lo Di Ste­fa­no, Da­ni­el Gre­go­ro­wius, Hil­de­gard Hu­ber, Pat­ri­zia Kal­ber­mat­ten-Ca­sa­ro­tti und Mir­jam Mez­ger mit Un­ter­stüt­zung von – auf der Sei­te der FMH – Esther Kraft, Jürg Na­dig und Jürg Pfis­te­rer-Graber.

Die PDF-Ver­si­on die­ses Schluss­be­richts kön­nen Sie hier kau­fen.

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar