VERSCHOBEN ➞ Ganztägiger Fortbildungskurs für Berufsbeistände: «Für mehr Gesundheit und Teilhabe – Vertretungsrecht in medizinischen Fragen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen»

Donnerstag, 26. Oktober 2023 - 08:45 bis 17:00 Uhr

WEITERE INFORMATIONEN DAZU FOLGEN SPÄTER.

Flyer zum Kurs (PDF-Datei)

 

Fort­bildungs­kurs für Be­rufs­bei­stände zur Stär­kung der Ent­schei­dungs­fin­dung und des Ver­tre­tungs­rechts

Wie kann ich den Willen und die Interessen eines kognitiv beeinträchtigten Menschen hinsichtlich guter Behandlung, Pflege und Betreuung ermitteln und vertreten, dessen Wünsche ich nicht persönlich kenne?

Diese Frage stellen sich sehr häufig Berufsbeistände. Sie sind bei der Vertretung von Personen mit Beeinträchtigungen in medizinischen Entscheidungen immer wieder mit anspruchsvollen Situationen konfrontiert. Die Ermittlung des mutmasslichen Willes bzw. die Festlegung des wohlverstandenen Interesses stellt eine besondere Herausforderung dar, insbesondere bei Menschen mit originärer Urteilsunfähigkeit, die nie einen eigenen Willen bilden konnten.

Eine gemeinsame medizinische Vorausplanung mit der Berufsbeiständin bzw. dem Berufsbeistand, Mitarbeitenden aus Betreuungsinstitutionen und behandelnden Ärztinnen und Ärzten erhöht die Behandlungssicherheit in einer Notfallsituation und entlastet alle Beteiligte. Eine solche medizinische Vorausplanung kann bei urteilsunfähigen Personen mit einer Betreuungs-, Pflege- und Behandlungsvereinbarung erfolgen, mit der im Kurs gearbeitet werden soll.

Der Fortbildungskurs für Berufsbeistände vermittelt insofern Fachwissen und Kompetenzen im Umgang mit Fragen zur medizinischen Vorausplanung und gemeinsamen ethischen Entscheidungsfindung für urteilsunfähige Patientinnen und Patienten. Vorgestellt werden im ganztägigen Kurs Kriterien und Instrumente, die bei der Entscheidungsfindung Orientierung geben können. Es wird mit dem Modell «7-Schritte-Dialog» für die ethische Entscheidungsfindung gearbeitet. Dies kann für ethische Fallbesprechungen eingesetzt werde.

Die im Kurs vorgestellten Instrumente wie die Behandlungsvereinbarung oder auch Rundtischgespräche und Fallbesprechungen sollen die Versorgung von Menschen mit Beeinträchtigungen verbessern und gleichzeitig Berufsbeistände in ihrer Arbeit unterstützen. Gemeinsam mit Personen aus der Praxis können Fragen rund um die medizinische Entscheidungsfindung diskutiert werden.

Zielgruppe

Berufsbeistände und Mitarbeitende von Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden. Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Inhalte des Kurses

  • Strukturierte Ermittlung des mutmasslichen Willens bzw. des wohlverstandenen Interesses der Patientin bzw. des Patienten in einer konkreten Situation
  • Medizinische Vorausplanung u. a. mittels stellvertretender Erstellung einer Betreuungs-, Pflege- und Behandlungsvereinbarung
  • Erwerb von Kompetenzen in der gemeinsamen Entscheidungsfindung
  • Vorstellung des «7-Schritte-Dialogs», ein Modell für ethische Entscheidungsfindung

Ergänzende Angebote

Der Fortbildungskurs ist Teil sich ergänzender Bildungsangebote zu medizinischen Fragen für Menschen mit Beeinträchtigungen, die nicht aufeinander aufbauen und unabhängig voneinander besucht werden können.

Weitere Fortbildungsangeboten zum Thema «Für mehr Gesundheit und Teilhabe» finden Sie unter:

www.dialog-ethik.ch/kurse-und-events

Kursleitung

Dr. theol. Ruth Baumann-Hölzle
Sie ist Mitbegründerin und Leiterin des «Interdisziplinären Instituts für Ethik im Gesundheitswesen» der Stiftung Dialog Ethik. Sie ist Expertin für Ethik in Organisationen und in der Gesellschaft und berät zahlreiche Organisationen bei heiklen Entscheidungen. Als Dozentin ist sie im In- und Ausland tätig. Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen.

Dr. med. Giovanni Fantacci
Seit 25 Jahren Hausarzt in Niederhasli Zürich Unterland und Stiftungsarzt bei der Stiftung Vivendra in Dielsdorf. Die Stiftung Vivendra hat ein breites Angebot für Menschen mit Beeinträchtigungen im Wohnbereich als auch im ambulanten Sektor. Er war von 2008 bis 2013 Leiter der Ethikkommission im Gesundheitszentrum Dielsdorf.

Maria Schwatlo, MAS Sozialarbeit und Recht HSLU
Pflegefachfrau FA Anästhesie, MAS in Sozialarbeit und Recht der HSLU. Von 2015 bis 2022 Berufsbeiständin im Kindes- und Erwachsenenschutz. Heute ist sie Leiterin Beratung bei Pro Infirmis Uri Schwyz Zug. Pro Infirmis berät und unterstützt Menschen mit einer Behinderung und ihre Angehörigen.

BLaw Rahel Widmer, Sozialarbeiterin FH
Berufsbeiständin und Leiterin der Fachstelle Begleitung private Beiständ*innen der Stadt Zürich. Sie engagiert sich für die Behandlungsqualität von Menschen, die sich selber zu einer medizinischen Behandlung nicht mehr äussern können. Es ist ihr ein Anliegen, dass ihre persönlichkeitsrechtlichen Behandlungswünsche geachtet und die Rolle von Beiständ*innen im medizinischen Kontext verstanden werden.

Kursort

Stiftung Dialog Ethik
Schaffhauserstrasse 418
CH-8050 Zürich

Der Seminarraum befindet sich in der 1. Etage. Ein Lift sowie eine behindertengerechte Toilette sind im Gebäude vorhanden.

Kosten

CHF 490.– (inkl. Kursunterlagen)

Abschluss

Sie erhalten ein Kurszertifikat.

(Foto: Stiftung Cerebral, Sina Lüthi)

VERSCHOBEN ➞ Ganztägiger Fortbildungskurs für Berufsbeistände: «Für mehr Gesundheit und Teilhabe – Vertretungsrecht in medizinischen Fragen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen»
Nummer
40/23
Status
Anmeldeschluss vorbei
Anmeldeschluss
23.10.2023 23:45
Kosten
CHF 490.00 pro Person
Anmeldung
Anmeldung nötig
Teilnahme
kostenpflichtig

Aktuell

Ausgabe Nr. 160 der Ethik­zeit­schrift «Thema im Fokus»

TiF 159 Cover gerahmt 300dpi

«25 Jahre Dialog Ethik» ist der Ti­tel der ak­tu­el­len Aus­ga­be un­se­res Ma­ga­zins Thema im Fokus. Sie fin­den diese Aus­gabe in un­se­rem Web­shop.

 

 

Unser «Jahresbericht 2023»

Jahresbericht2023 Cover sRGB

Unseren «Jahres­bericht 2023» kön­nen Sie hier als PDF-Datei he­run­ter­la­den.

Kommentare

Kommentare zur Zeit

mehr…

 

 

Widerspruchslösung bei der Organspende

mehr…

 

 

Die Zeitschrift Thema im Fokus rich­tet sich an Fach­per­so­nen aus dem Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen und al­le an ethi­schen Fra­gen in un­se­rer Ge­sell­schaft In­te­res­sier­ten. Sie wid­met sich ethi­schen Fra­gen im Ge­sund­heits­we­sen und in der Zi­vil­ge­sell­schaft.

Kurse und Events

Unser Bildungs­an­gebot im 2024

Unsere nächs­ten Kurse und Ver­an­stal­tun­gen se­hen Sie hier.

Die aktuellen Kurs- und Seminar­flyer können Sie hier he­run­ter­laden.

In­for­ma­ti­o­nen zu un­se­rem «Mass­ge­schnei­der­ten Bil­dungs­an­ge­bot» für Or­ga­ni­sa­ti­o­nen des Ge­sund­heits- und So­zial­we­sens fin­den Sie hier.

 

 

Ethik-Foren-Treffen 2024

african african american bangkok black bridge business 1456313 pxherecom

Das nächste Ethik-Foren-Treffen findet am 14. No­vem­ber 2024 ab 13.00 Uhr im Kirch­ge­meinde­haus Höngg (Zürich) statt zum Thema «In­te­gri­erte Ver­sor­gung» unter dem Ti­tel «25 Jahre Dia­log und Ethik – neue An­sätze für eine ver­netzte Zu­kunft» an­läss­lich des 25-jäh­ri­gen Be­ste­hens der Stif­tung Dia­log Ethik. Ver­an­stal­tungs­part­ner ist Spi­tex Zü­rich. Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen zu die­ser Ver­an­stal­tung und zur An­mel­dung fin­den Sie hier.

Neuster Tweet