TIF 70: Umgang mit «schwierigen Patientinnen und Patienten» (inkl. Buch «Gutes Leben – gutes Sterben»)

CHF 36.00 pro Stück

Beschreibung

Ausgabe 70 – November 2006

Jede in der Pflege oder in der Medizin tätige Person kennt «schwierige» Patientinnen und Patienten – Menschen, mit welchen der Umgang aus verschiedensten Gründen mühsam ist. Sucht- und Alkoholprobleme sowie auch psychische und soziale Auffälligkeiten können hier eine Rolle spielen und Ausdruck in verschiedenen Formen von «Widerspenstigkeit» bis hin zur Gewalt gegenüber dem (scheinbar) medizinisch Notwendigen finden. Solche «schwierigen» Patienten findet man recht häufig in der Psychiatrie – aber auch auf der Notaufnahme von Spitälern und nicht selten in der Alterspflege. Grundsätzlich kann dieses Phänomen aber in allen Bereichen des medizinisch-pflegerischen Alltags auftreten.

Obwohl viele medizinisch und pflegerisch tätige Fachpersonen Erfahrungen mit solchen «schwierigen» Patientinnen und Patienten gemacht haben, ist der Begriff «schwieriger Patient» schwer zu definieren – ja vielleicht sogar ethisch problematisch, da er ein Spannungsverhältnis zwischen dem erlebten Alltag (mit solchen Patientinnen und Patienten) und dem Gebot eines fachgerechten Umgangs zum Ausdruck bringt. Letztere Perspektive beinhaltet die Notwendigkeit, gegenüber jedem Patienten mit der gebotenen Professionalität aufzutreten. Erstere hingegen weist darauf hin, dass man bei bestimmten Patienten manchmal einfach nicht mehr weiter weiss und man intern ein «Ventil» braucht, um sich über gewisse Patienten auslassen zu können.

«Thema im Fokus» nähert sich diesem zweifellos schwierigen Thema, indem es den relationalen Charakter des Problems der «schwierigen» Patienten betont. Gibt es denn nicht auch den «schwierigen Arzt»? Welche Umstände sorgen dafür, dass Patienten «schwierig» werden? Und wie kann man solchen Situationen begegnen? «Thema im Fokus» sprach über diese Themen mit Fachpersonen aus der Psychiatriepflege und der Spitex. Sie machten deutlich, dass «schwierige Patienten» in einen Beziehungszusammenhang eingebettet sind, den es auszuleuchten gilt, will man sich diesem Problem stellen.

Ein Exemplar des Buches «Gutes Leben – gutes Sterben» von Denise Battaglia und Ruth Baumann-Hölzle (Hrsg.) im Wert von CHF 34.– ist gratis inbegriffen.

Preis- und Bestellliste

Hier können Sie die Liste aller Publikationen als ausfüllbare PDF-Datei herunterladen.

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer

Wunschliste

Die Wunschliste ist leer

Aktuell

  • 1

Kurse und Events

AdobeStock 73748758

Samstagsseminar «Literatur und Philosophie 2020»

«Ein ‹anderes Leben›. Aber ‹welches›?»

Prof. Dr. Jean-Pierre Wils lei­tet die­ses Se­mi­nar, das 2020 an fünf Sams­ta­gen jeweils von 9.30 bis 15.30 Uhr statt­fin­det. Fol­gen­de The­men werden be­han­delt:

  1. 22. Februar 2020: «Das Zeit­alter des Immer-Mehr und seine Grenzen»
  2. 25. April 2020: «Wir sind uns nicht genug. Auf dem Weg zur neuen Gattung»
  3. 20. Juni 2020: «Signale des Ab­bruchs und des Auf­bruchs»
  4. 26. September 2020: «Alles ist möglich, einiges ist nötig»
  5. 21. November 2020: «Menschen mit Zukunfts­be­rechtigung»

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen fin­den Sie auf dieser Seite und diesem Flyer.

Anmeldung
Bit­te mel­den Sie sich früh­zei­tig mit­tels An­mel­de­ta­lon oder per E-Mail an info@dialog-ethik.ch an.

Unsere nächs­ten Ver­an­stal­tun­gen und Kurse se­hen Sie hier.

 

Thema im Fokus

  • Die Di­gi­ta­li­sie­rung hat für Spi­tä­ler vie­le Vor­tei­le, weil mo­der­ne Kli­nik­in­for­ma­ti­ons­sys­teme eine ex­zel­len­te Ver­net­zung und Do­ku­men­ta­ti­on me­di­zi­ni­scher Da­ten er­mög­li­chen. Zu­gleich be­steht die Ge­fahr, dass Ärz­te und Pfle­gen­de vor lau­ter Da­ten den Pa­ti­en­ten / die Pa­ti­en­tin aus dem Fo­kus ver­lie­ren. Mit die­sen Fra­gen setzt sich die vor­lie­gen­de Ju­bi­läums­aus­ga­be des Ma­ga­zins «Thema im Fokus» aus­ei­nan­der.

     

    Die Zeitschrift Thema im Fokus rich­tet sich an Fach­per­so­nen aus dem Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen und al­le an ethi­schen Fra­gen in un­se­rer Ge­sell­schaft In­te­res­sier­ten. Sie wid­met sich ethi­schen Fra­gen im Ge­sund­heits­we­sen und in der Zi­vil­ge­sell­schaft.

    mehr…
  • 1

Varia

beratung

Gruppenberatung zu Patientenverfügung und Vorsorgedokumenten (Termin I)

Dienstag, 24. März 2020
14.00 bis 16.30 Uhr
Stiftung Dialog Ethik
Schaffhauserstrasse 418
8050 Zürich

In un­se­rer Grup­pen­be­ra­tung mit ma­xi­mal 12 Teil­neh­men­den ver­mit­telt lic. phil. Pat­ri­zia Kal­ber­mat­ten-Ca­sa­rotti Ba­sis­wis­sen über Pa­ti­en­ten­ver­fü­gun­gen und Vor­sor­ge­do­ku­men­te und un­ter­stützt Sie bei de­ren Er­stel­lung. In der Grup­pe er­hal­ten Sie auch An­re­gun­gen durch die An­lie­gen der an­de­ren Teil­neh­men­den.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Eine An­mel­dung ist ob­li­ga­to­risch. Bitte sen­den Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder rufen Sie uns an (Tel. +41 44 252 42 01).

 

AdobeStock 108947649

Die aus­füll­ba­re, in­ter­ak­ti­ve Lis­te aller Pu­bli­ka­ti­o­nen von Dia­log Ethik kön­nen Sie hier he­run­ter­la­den. Diese Liste fin­den Sie auch in un­se­rem Shop.

Neuster Tweet