TIF 74: Transplantationsgesetz

tif74_auszug
CHF 36.00 pro Stück

Beschreibung

Die Transplantation von Organen, Geweben und Zellen wirft zahlreiche medizinische, rechtliche, psychologische und nicht zuletzt ethische Fragen auf. Mit dem neuen Transplantationsgesetz ist seit dem 1. Juli in der Schweiz eines der weltweit umfangreichsten und wohl auch modernsten Gesetze zu diesem Thema in Kraft getreten. Diese Ausgabe des «Thema im Fokus» widmet sich deshalb den Neuerungen, die dieses Gesetz bringt.

Diese Neuerungen haben durchaus auch Einfluss auf die medizinische Praxis. So erfolgt beispielsweise die Zuteilung von Organen mit Inkrafttreten des neuen Transplantationsgesetzes nun durch eine Nationale Zuteilungsstelle, welche von der Stiftung Swisstransplant im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit betrieben wird. Es gilt dabei der Grundsatz, dass jeder Mensch die gleiche Chance auf ein lebensrettendes Organ haben soll. Mit Unterstützung eines Computerprogramms wird gemäss den Zuteilungskriterien medizinischer Dringlichkeit, medizinischen Nutzens, Wartezeit und Chancengleichheit für Personen mit seltenen Gewebemerkmalen die am besten passende Person ermittelt.

Für die Spende gilt die so genannte «erweiterte Zustimmungslösung». Demnach ist eine Entnahme von Organen, Geweben oder Zellen nur dann möglich, wenn die betroffene Person zu Lebzeiten oder deren Angehörige bzw. speziell von der Person bezeichnete Bezugspersonen ihr Einverständnis dazu gegeben haben. Das Gesetz regelt aber auch experimentelle Bereiche in der Transplantationsmedizin, insbesondere die Xenotransplantation (die Übertragung artfremder Organe, Gewebe oder Zellen) und die Transplantation von fötalen Zellen bzw. Stammzellen. Die Umsetzung des Transplantationsgesetzes soll regelmässig überprüft werden, um sicher zu stellen, dass in diesem ethisch heiklen Gebiet die Ziele des Gesetzes auch erreicht werden können.

Preis- und Bestellliste

Hier können Sie die Liste aller Publikationen als PDF-Datei herunterladen.

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer

Wunschliste

Die Wunschliste ist leer

Aktuell

  • 1

Kurse und Events

Jubiläums-Ethik-Foren-Treffen 2019

«Von der Information zum Dialog – mehr­di­men­si­o­na­le Kom­mu­ni­ka­ti­on in Spital und Heim»

Donners­tag, 28. No­vem­ber 2019
13.30 bis 17.00 Uhr (mit Apéro)
Kinder­spital Zürich

Das Jubiläums-Ethik-Foren-Treffen am Kinder­spital Zürich zu «20 Jahre Dialog Ethik» be­schäftigt sich mit den ver­schie­de­nen Fa­cet­ten des Ver­hält­nis­ses von In­for­ma­ti­on und Dialog in Spital und Heim.

Das Ethik-Foren-Treffen rich­tet sich an alle in Or­ga­ni­sa­ti­o­nen des Ge­sund­heits­we­sens tä­ti­gen Fach­per­so­nen.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen fin­den Sie auf dieser Seite und diesem Flyer.

Anmeldung
Bitte sen­den Sie eine E-Mail an info@dialog-ethik.ch.

AdobeStock 159606467

Unsere nächs­ten Ver­an­stal­tun­gen und Kurse se­hen Sie hier.

 

Thema im Fokus

  • Wegen des Vor­schlags der eid­ge­nös­si­schen Volks­ini­ti­a­ti­ve «Or­gan­spen­de för­dern – Le­ben ret­ten» der Jeu­ne Chamb­re In­ter­na­ti­o­nale (JCI) für eine Ge­set­zes­än­de­rung ist die De­bat­te um die ge­setz­li­chen Richt­li­ni­en der Trans­plan­ta­ti­ons­me­di­zin, ge­nau­er der Or­gan­spen­de, wie­der ak­tu­ell. Ge­mäss der Ini­ti­a­ti­ve wür­den al­le Er­wach­se­nen, die die me­di­zi­ni­schen Kri­te­ri­en er­fül­len, zu Or­gan­spen­dern, wenn sie dem nicht zu Leb­zei­ten wi­der­spro­chen ha­ben.

     

    Die Zeitschrift Thema im Fokus rich­tet sich an Fach­per­so­nen aus dem Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen und al­le an ethi­schen Fra­gen in un­se­rer Ge­sell­schaft In­te­res­sier­ten. Sie wid­met sich ethi­schen Fra­gen im Ge­sund­heits­we­sen und in der Zi­vil­ge­sell­schaft.

    mehr…
  • 1

Varia

Buch

«Eid und Ethos (Auf dem Weg zu einem neuen Gelöbnis für Ärzte und Ärztinnen)»

von Jean-Pierre Wils und Ruth Baumann-Hölzle

«Eid und Ethos» in­for­mi­ert um­fas­send über die über­ra­schen­de Re­nais­san­ce des ärzt­li­chen Eides und über den «Schweizer Eid» im Be­son­dern.

Lange Zeit galt der ärzt­li­che Eid als ein ver­al­te­tes In­stru­ment der Stan­des­wah­rung, das mo­der­nen Ge­sund­heits­we­sen nicht an­ge­mes­sen sei. In­zwi­schen meh­ren sich die An­zei­chen, dass der wach­sen­de markt­wirt­schaft­li­che Druck auf die me­di­zi­ni­sche Tä­tig­keit das Be­rufs­ethos zu ent­ker­nen be­ginnt. Die­ses Buch zeigt den Weg auf, der zu die­ser Um­keh­rung der Pri­o­ri­tä­ten ge­führt hat, er­in­nert an die es­sen­ti­el­len Auf­ga­ben der Me­di­zin und führt zu einem Eid­vor­schlag, der be­reits in et­li­chen In­sti­tu­ti­o­nen in der Schweiz im­ple­men­ti­ert wor­den ist.

Die­ses Buch kön­nen Sie hier be­stel­len.

Coverbild Eid Ethos 72dpi RGB

Neuster Tweet