Programm / News

Logo_FVPortrait  |  Mitglied werden  | Programm/News  |  Vorstand

Generalversammlung und Kolloquium 2017:
«Behandlungsentscheidungen bei betagten Menschen»

19. Juni 2017, 17.15 bis 19.45 Uhr (Referate ab 18.15 Uhr)
Seminarraum von Dialog Ethik, Zürich

Kann der Eintritt ins Pflegeheim gegen den Willen der Betroffenen gerechtfertigt sein? Wann müsste ein medizinischer Beistand angestrebt werden? Wann ist die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) einzuschalten? Die richtigen Entscheidungen zu treffen, ist für alle involvierten Personen oft schwierig. Der Förderverein Dialog Ethik widmet sich diesen und weiteren Fragen zu «Behandlungsentscheidungen bei betagten Menschen» an seinem Kolloquium.

Referenten:

  • Daniel Grob, Facharzt für Innere Medizin, ehemaliger Chefarzt der universitären Klinik für Akutgeriatrie im Stadtspital Waid in Zürich.
  • Hildegard Huber, Intensivpflegefachfrau und Pflegeexpertin. Sie arbeitet bei Dialog Ethik als Dozentin für Fallbesprechungen und interdisziplinäre ethische Entscheidungsfindungen sowie als Forscherin im Bereich «Case Management und Pflegebedürftigkeit im Alter».

Einladung zum Kolloquium 2017

Bericht des Präsidenten Dr. med. Beat Knecht

Zusammenfassung des Referats von Dr. med. Daniel Grob

Zusammenfassung des Referats von Hildegard Huber

Symposium 2016: «Wir schaffen’s» Spitzenmedizin – Behinderung – Rehabilitation

16. November 2016, 8.30 bis 17.00 Uhr
Stadthaussaal, Bern

Gemeinsam mit der Swiss Academy of Childhood Disability (SACD) organisiert der Förderverein Dialog Ethik in Bern das diesjährige SACD-Symposium «Wir schaffen’s: Spitzenmedizin – Behinderung – Rehabilitation» mit dem Schwerpunkt Kinder mit einer Behinderung und in der Rehabilitation. Referentinnen und Referenten aus Ethik, Politik, Ökonomie, Medizin und Gesellschaft beleuchten das Thema aus unterschiedlichen Blick- winkeln und diskutieren ethische Fragen und Konsequenzen der Spitzenmedizin praxisnah.

Programm Symposium 2016

Ausschreibung für den Anna Müller Grocholski – Preis 2016

Bericht zum Symposium vom 16. November 2016