Warenkorb ansehen “TIF 124: Intuition (Das Herz, die geheimnis­volle Stätte der Weis­heit)” wurde deinem Warenkorb hinzugefügt.
TIF 22: In Wür­de ster­ben (Zur Prob­le­ma­tik eines po­pu­lär ge­wor­de­nen Ideals)

CHF 36.00

TIF 22: In Wür­de ster­ben (Zur Prob­le­ma­tik eines po­pu­lär ge­wor­de­nen Ideals)

CHF 36.00

Art.-Nr.: b50096aecfa6. Kategorien: , , .

☛ Leseprobe

Men­schen ster­ben. Das ge­hört zum Le­ben. Da­rin sind sich die Men­schen al­ler Zei­ten und Kul­tu­ren gleich. Die einen ster­ben frü­her, die an­dern spä­ter. Die einen ster­ben rasch, die an­dern in einem sich län­ger hin­zie­hen­den Pro­zess. Die einen ster­ben einen so­ge­nann­ten na­tür­li­chen Tod, wäh­rend an­de­re Op­fer eines Un­falls oder eines Krie­ges wer­den. Da­ran hat sich nicht viel ge­än­dert. Da­ne­ben gibt es aber Fak­to­ren, die das Ster­ben in un­se­rer heu­ti­gen west­li­chen Ge­sell­schaft be­son­ders prä­gen und un­se­ren Um­gang mit dem Ster­ben, un­ser Emp­fin­den ihm ge­gen­über an­ders sein las­sen als in frü­he­ren Zei­ten.

Drei Fak­to­ren fal­len be­son­ders ins Ge­wicht. Ers­tens: Men­schen ster­ben heu­te häu­fig als Hoch­be­tag­te. In der Stadt Zü­rich z.B. liegt das Le­ben­sal­ter, in dem die gröss­te Zahl von Men­schen stirbt, bei 86 Jah­ren! Die Er­run­gen­schaf­ten der Me­di­zin ha­ben das Phä­no­men der Lang­le­big­keit er­mög­licht. Da­mit ein­her geht al­ler­dings, dass vie­le Men­schen erst nach einem (im Ver­gleich zu frü­her) lan­gen Pro­zess des Krank­seins und der Pfle­ge­be­dürf­tig­keit ster­ben und vor­her viel­leicht noch eini­ge Zeit mit fort­schrei­ten­der De­menz­er­kran­kung in einem Pfle­ge­heim ver­brin­gen. Zwei­tens: Ster­ben ist stark me­di­zi­na­li­siert wor­den. Frü­her hat­te der Arzt kei­ne so zent­ra­le Funk­tion im Pro­zess des Ster­bens. Heu­te hin­ge­gen spielt er – zu­sam­men mit dem Pfle­ge­per­so­nal – oft die ent­schei­den­de Rol­le. Ster­ben wird in ho­hem Mas­se von me­di­zi­ni­schen Ge­sichts­punk­ten do­mi­niert, zu­mal es der (In­ten­siv-)­Me­di­zin mög­lich ist, den Zeit­punkt des To­des im­mer mehr hin­aus zu schie­ben. Drit­tens: Die Mehr­heit der Men­schen stirbt heu­te nicht mehr zu Hause in ihrem all­täg­li­chen so­zia­len Le­bens­um­feld, son­dern in Spi­tä­lern und Hei­men. Man kann von einer In­sti­tu­tio­na­li­sie­rung des Ster­bens spre­chen.

Zwar wol­len heu­te die meis­ten Men­schen mög­lichst lan­ge le­ben. Trotz­dem fürch­ten sich vie­le da­vor, ein­mal in einem Spi­tal zum Ob­jekt nutz­lo­ser Le­bens- und Lei­dens­ver­län­ge­rung ge­macht und so einer tech­ni­schen Ent­wür­di­gung beim Ster­ben aus­ge­setzt zu wer­den. Ul­rich Kört­ner sagt zu­tref­fend: „Ge­ra­de die Fort­schrit­te der In­ten­siv­me­di­zin ha­ben den Tod wie­der zum öf­fent­li­chen, angst­be­setz­ten The­ma wer­den las­sen. (…) Das Schreckens­bild un­se­rer Ta­ge ist der ko­ma­tö­se Pa­tient, der an Ap­pa­ra­tu­ren und Schläu­chen auf der In­ten­siv­sta­tion da­hin­ve­ge­tiert“ (1996, 13). Nicht ster­ben zu dür­fen, wenn die Zeit da­für eigent­lich ge­kom­men wä­re, nicht ster­ben zu kön­nen, wenn das Le­ben nur noch zur Last wird, da­vor ha­ben vie­le Angst. Und die­se Angst ist zu­gleich die Angst, im Ster­ben die mensch­li­che Wür­de zu ver­lie­ren. Die Vor­stel­lung einer Ent­wür­di­gung beim Ster­ben dürf­te für vie­le schlim­mer sein als der Ge­dan­ke an das Ster­ben selbst. Auf dem Hin­ter­grund der ge­nann­ten Rah­men­be­din­gun­gen heu­ti­gen Ster­bens und der da­mit ver­bun­de­nen Ängs­te er­hebt sich seit eini­ger Zeit die For­de­rung nach einem „wür­de­vol­len Sterben“, nach einem „Ster­ben in Wür­de“. Da­ran knüpft die Dis­kus­sion über Ster­be­hil­fe an, die in neus­ter Zeit auf ein brei­tes Echo stösst.

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar