TIF 135: Chro­ni­sche Sui­zi­da­li­tät – Perspek­ti­ven auf Pa­tien­ten­wohl und in­ter­pro­fes­sio­nel­le Be­hand­lung

CHF 36.00

TIF 135: Chro­ni­sche Sui­zi­da­li­tät – Perspek­ti­ven auf Pa­tien­ten­wohl und in­ter­pro­fes­sio­nel­le Be­hand­lung

CHF 36.00

Art.-Nr.: b50096aecfa6. Kategorien: , , .

☛ Leseprobe

Sui­zi­da­li­tät ist vor allem der Wunsch nach Ver­än­de­rung. Die Be­trof­fe­nen su­chen die Lö­sung für einen in­ne­ren Kon­flikt, der schwer auf ih­rer See­le las­tet. Wo der Psy­che an­de­re Kräf­te feh­len, um sich aus dem Lei­den zu be­frei­en, ist der Wunsch zu ster­ben an­schei­nend der ein­zi­ge Aus­weg.

Die chro­ni­sche Sui­zi­da­li­tät ist als Symp­tom einer psy­chi­schen Grund­er­kran­kung zu ver­ste­hen. Die­se Men­schen durch­le­ben im­mer wie­der die­sel­ben Kon­flik­te, die wie­der­holt zu aku­ten Kri­sen mit der Ge­fahr der Selbst­ver­let­zung füh­ren kön­nen. In die­sen Pha­sen füh­len sich die be­trof­fe­nen Per­so­nen in einem Ge­fühl der Ohn­macht und Un­si­cher­heit ge­fan­gen. Die­se im­men­se in­ne­re An­span­nung über­trägt sich auch auf die Be­han­deln­den der chro­nisch sui­zi­da­len Pa­tien­ten.

Eine Ar­beits­grup­pe, be­ste­hend aus Mit­ar­bei­tern des Lu­zer­ner Kan­tons­spi­tals, der Lu­zer­ner Psy­chi­a­trie und der Stif­tung Dia­log Ethik, hat da­her ge­mein­sam drän­gen­de Fra­gen zur Be­hand­lung chro­nisch sui­zi­da­ler Pa­tien­ten im Akut­spi­tal und in der Psy­chi­a­trie un­ter­sucht. In die­ser Aus­ga­be un­se­res Fach­ma­ga­zins wer­den ihre Er­geb­nis­se, die «Ge­samt­schwei­ze­ri­schen Richt­li­nien für den Um­gang mit chro­nisch sui­zi­da­len Pa­tien­ten» von der Schwei­ze­ri­schen Ge­sell­schaft für Psy­chi­a­trie und Psy­cho­the­ra­pie (SGPP), in ver­all­ge­mei­ner­ter Form in der Ru­brik «Dos­sier» ver­öf­fent­licht. Dem zu­grun­de lie­gen auch Fra­gen zum ethi­schen Di­lem­ma, zwi­schen der Pflicht, Le­ben zu schüt­zen, und der Wah­rung der Rech­te und Be­dürf­nis­se eines Pa­tien­ten zu agie­ren.

Wie ge­wohnt er­öff­nen wir Ihnen zum The­ma im Fo­kus einen Zu­gang aus un­ter­schied­li­chen Blick­win­keln. Un­ter an­de­rem ver­mit­teln im In­ter­view die bei­den Mit­auto­ren des Dos­siers, Dr. med. Julius Kurmann und die Pfle­ge­ex­per­tin Annette Reuter, ihre Fach­kennt­nis­se und Er­fah­run­gen zur Be­hand­lung von chro­nisch sui­zi­da­len Pa­tien­ten.

Wir hof­fen, Ihr In­te­res­se an den viel­fäl­ti­gen Per­spek­ti­ven auf das Thema die­ses Hefts zu wecken.

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar