Warenkorb ansehen “Direttive del paziente «DocumentoUmano»” wurde deinem Warenkorb hinzugefügt.
Patienten­ver­fü­gungen in der Schweiz (2012)

CHF 56.59

Patienten­ver­fü­gungen in der Schweiz (2012)

CHF 56.59

Art.-Nr.: 946064d70a3d. Kategorie: .

Judith Naef, Ruth Baumann-Hölzle, Daniela Ritzenthaler
Patientenverfügungen in der Schweiz (2012)
Basiswissen Recht, Ethik und Medizin für Fachpersonen aus dem Gesundheitswesen

Schulthess 978-3-7255-6454-5
180 Seiten

Das neue Erwachsenenschutzrecht, das am 1. Januar 2013 in Kraft getreten ist, regelt die Fragen rund um die Patientenverfügung neu einheitlich für die ganze Schweiz. Dieses Buch informiert über Möglichkeiten und Grenzen von Patientenverfügungen unter der bestehenden Rechtslage. Fachpersonen des Gesundheitswesens sowie interessierte Laien finden ausführliche Informationen zu den rechtlichen, medizinischen und ethischen Fragen rund ums Lebensende sowie Checklisten, Formulierungsvorschläge, Adresslisten und Gesetzestexte, die helfen, sich rasch zu orientieren.

Die vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten der heutigen Medizin erfordern immer häufiger den Entscheid, ob bei schwerkranken, nicht mehr ansprechbaren Personen ein medizinischer Eingriff durchgeführt oder eine Therapie eingeschränkt werden soll. Ist der Patient urteilsfähig, entscheidet er über die Durchführung medizinischer Massnahmen selber. Wenn die betroffenen Patienten wegen Bewusstlosigkeit, Demenz oder aus anderen Gründen urteilsunfähig sind und sich nicht mehr zu möglichen Therapievarianten äussern können, muss stellvertretend für sie entschieden werden. Dieses Buch gibt Antworten zu Fragen wie beispielsweise, wer berechtigt sei, anstelle der Patientin zu entscheiden, und wie die Patientin mit einer Patientenverfügung auch für Situationen der Urteilsunfähigkeit ihren Autonomieanspruch wahrnehmen könne. Urteilsfähige Personen können in einer Patientenverfügung verbindlich für alle Beteiligten festlegen, was ihnen bei der Betreuung am Lebensende wichtig ist und welche Vorgaben zu beachten sind, wenn sie dazu nicht mehr befragt werden können.