Das Modell «7-Schritte-Dialog»

Das Modell «7-Schritte-Dialog» hilft Behandlungsteams

Ethisch schwierige Entscheidungen gehören zum Berufsalltag in Kliniken, Spitälern und Heimen. Das Modell «7-Schritte-Dialog» ist ein Instrument zur Gestaltung von Fallbesprechungen in interdisziplinären und interprofessionellen Teams.

Es hilft Teams

  • die jeweilige Problemstellung sorgfältig zu erfassen;
  • sie strukturiert, lösungsorientiert und effizient zu bearbeiten;
  • zielorientiert «nach bestem Wissen und Gewissen» zu entscheiden.

«Bestes Wissen» heisst, dass sich die Entscheidung am fundierten Fachwissen, der beruflichen Erfahrung sowie dem Miteinbezug verschiedener Wahrnehmungsperspektiven orientiert. Unterschiedliche Moralvorstellungen und Ethikansätze müssen ernst genommen werden. Die Orientierung am «Gewissen» besagt, dass die Entscheidung so beschaffen sein muss, dass alle Beteiligten damit einverstanden sein können und gemeinsam die Verantwortung übernehmen.

Das Modell wurde schon (vor der Gründung von Dialog Ethik) 1994 erstmals erprobt. Seither ist es in zahlreichen Spitälern und Heimen im Einsatz und wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Gerne kommen wir zu Ihnen ins Spital, Heim oder auch einer anderen Organisation, um das Modell im Rahmen einer Weiterbildung vorzustellen.

Drei aufeinander aufbauende Fallbesprechungskurse bieten Ihnen die Möglichkeit, das Modell genauer kennen zu lernen und seine Anwendung zu üben.

Verschiedene Publikationen stehen Ihnen zur Verfügung, wenn Sie sich anhand von Fachliteratur einen Einblick in dieses Modell verschaffen möchten:

  • «Praxisordner Ethik im Gesundheitswesen»: Enthält eine allgemeine Einführung ins Modell und umfassende Tipps zur Leitung von Fallbesprechungen.
  • «Handbuch Ethik im Gesundheitswesen (Band 3)»: Enthält eine ausführliche Beschreibung des Modells und Beiträge zur Einsetzung als Standart in Spitälern und Heimen.
  • Baumann-Hölzle, R. / Strebel, U.: Betreuung von chronisch Kranken und Sterbenden. In: A. Bondolfi; H. Müller (Hg.). Medizinische Ethik im ärztlichen Alltag. 1999 (Eine Fallbesprechung nach diesem Modell).
  • Baumann-Hölzle, R.: Medizin- und pflegeethische Entscheidungsfindung in der neonatalen Intensivmedizin – das «Zürcher Modell» und seine wertethischen Voraussetzungen, in: A. Holderegger / D. Müller / B. Sitter-Liver / M. Zimmermann-Acklin (Hg.), Theologie und biomedizinische Ethik, 2002, S. 297–315 (Eine Beschreibung des Modells in einer an die Neonatologie angepassten Version).

Dokumente:
«7-Schritte-Dialog – Ein Modell ethischer Entscheidungsfindung»
«Intensivstation für Neugeborene: Neues Modell zur Entscheidungsfindung»