Ethik-Foren-Treffen 2016

Glück zwischen Einschränkung und Freiheit: Eine ethische Spurensuche in Kliniken

3. November 2016 – Schweizer Paraplegiker-Zentrum, Nottwil

Glück ist mehr als Gesundheit. Und wer wollte schon nicht glücklich sein? Bereits für den Philosophen Aristoteles (384 – 322 v. Chr.) war Glück das höchste Gut, das jeder Mensch verfolgt. Es soll für ein gutes Leben erstrebt und verwirklicht werden. Glück also als Ziel der Ethik.

Das Ethik-Forum am Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil begab sich 2016 auf die ethische Spurensuche nach Glück. Es hat auch Patientinnen und Patienten, ihre Angehörigen, Besucher und das Personal gefragt, was für sie Glück bedeute. Dabei kam es zu überraschenden Erkenntnissen.

Am Ethik-Foren-Treffen vom 3. November 2016 stellte das Schweizer Paraplegiker-Zentrum diese Erkenntnisse vor. Zudem haben wir das Glück aus philosophisch-gesellschaftspolitischer Sicht betrachtet und uns mit den individuellen, organisationalen und gesellschaftlichen Voraussetzungen in Zeiten von Ressourcenknappheit im Gesundheitswesen auseinandergesetzt. Mit Beispielen aus der Praxis versuchten wir die Fragen konkret zu fassen. Weitere Fragen, die uns interessierten:

  • †Kann man mit Einschränkungen glücklich sein?
  • †Was haben Freiheit und Glück miteinander zu tun?
  • †Wie wirken sich individuelle, organisationale und gesellschaftliche Ressourcenknappheit auf das Glück aus?

Das 16. Ethik-Foren-Treffen vom 3. November richtete sich an alle im Gesundheitswesen tätigen Personen.

Detailliertes Programm zum Download

Einige Eindrücke des Ethik-Foren-Treffens 2016:

ef2016_7